Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website

Marl

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

As a transparent exhibition centre, the Skulpturenmuseum Glaskasten Marl displays sculptures from the fields of both Classic Modernism and contemporary art – not only within the museum itself, but also within the urban space.

For those visiting Marl for the first time, the museum can be somewhat difficult to find. This is because, in Marl, it's a little harder to tell where art stops and the town starts. The Skulpturenmuseum Glaskasten building is somewhat concealed, situated under the meeting wing of the town hall, next to the large flight of steps leading to the registry office.

 

Visible to Everyone

Founded in 1982, the Skulpturenmuseum Glaskasten – "Glaskasten" being German for "glass box" – very much lives up to its name, with all of the exhibition space being completely surrounded by large, glass surfaces. Here, the exhibits on 20th century art, Classic Modernism and contemporary art are not hidden behind metre-thick walls. Instead, they are transparently and deliberately displayed out in the open, visible to passers-by in the street. The collection includes works from Auguste Rodin, Max Ernst, Alberto Giacometti and Wolf Vostell, among others, as well as from contemporary artists such as James Turrell, Bogomir Ecker, Felix Droese and Isa Melsheimer.

Another way in which the Skulpturenmuseum Glaskasten can be recognised from the street is thanks to the writing which spells out "Les Fleurs du Mal" – part of an installation from Düsseldorf-born artist Mischa Kuball. The letters are lit up at night, meaning that they can always be read. The installation also includes a large concrete vase, placed at the bottom of the flight of stairs and which the residents of Marl are encouraged to fill with flowers.

 

Sculptures and Media Art

The museum's exhibits are not only limited to those which feature inside the Skulpturenmuseum Glaskasten. Approximately 100 additional sculptures, from (Hans) Arp to (Ossip) Zadkine, have been placed around the local area which surrounds the architecturally striking town hall, the artificial City-See lake, and the town area as a whole. The closer you approach the Skulpturenmuseum Glaskasten on foot, the higher the concentration of large sculptures to be discovered.

In 1990, another branch was added to the Skulpturenmuseum Glaskasten in the form of the Paracelsus-Klinik. The collection which is housed there comprises around 50 20th-century works of art.

Electronic art also has a place in Marl. Every two years, the Skulpturenmuseum Glaskasten awards the Marler Medienkunst-Preise series of awards – which consists of the Marler Videokunst-Preis and the EUROPEAN SOUNDART AWARD – to national artists who work with the media of video and sound. The prize winners are then presented in the museum in the form of an exhibition.

Events

©Béla Pablo Janssen

03. October 2020
12:00

Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne

»Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne« ist ein Workshop, an dem jeder ab acht Jahren ohne Vorbereitung kostenlos
teilnehmen kann. Die TeilnehmerInnen starten im Gespräch über die Ausstellung Die Spielstraße München 1972 und
eignen sich die damaligen Bildwelten an, reflektieren dabei die Gegenwart und projizieren sie in die Zukunft. Bei der
Vorbereitung der Siebdruckvorlagen entsteht eine gemeinsame Gruppendynamik, die auf der Siebdruck-Bühne automatisch zum Schauspiel eines Werkprozesses führt.
Die Regie übernimmt der Arbeitsprozess.

12-16 Uhr
Teilnahme nur mit Anmeldung unter:
 + 49 (0)2365 / 99 22 57

©urbanekuensteruhr

04. October 2020
11:30

Irrlichter-Tour

Welche Auswirkungen haben Kunst und Architektur auf das soziale Klima einer Stadt? Über 70 Kunstwerke im öffentlichen Raum sowie eine Vielzahl an modernen und brutalistischen Bauten aus der Nachkriegszeit prägen das Marler Stadtbild. Im Rahmen der Irrlichter-Touren, begleitend zu der Ausstellung Die Spielstraße München 1972, begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung und die Stadt. Die Spielstraße, einst als partizipatives Kunstspektakel von dem Architekten Werner Ruhnau parallel zu den Olympischen Spielen 1972 in München geplant, lud schon damals zum Nachdenken über die Relevanz des sozialen Klimas für die (Stadt-)Gesellschaft ein. Im Rahmen der geführten Spaziergänge nähern wir uns der Idee der Spielstraße und ziehen Parallelen zur Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Gemeinsam besuchen wir dabei ganz unterschiedliche Orte in Marl, die auf ihre Weise beispielhaft für die gesellschaftspolitische (Mit-)Gestaltung eines sozialen und ökologischen Klimas stehen.

Irrlichter-Touren durch die Ausstellung und die Stadt Marl

Termine: Sonntags um 11.30 Uhr

Dauer: Ca. zwei Stunden

Treffpunkt: Eingang Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, 45768 Marl

Bitte melden Sie sich spätestens zwei Tage vor der jeweiligen Führung oder Irrlichter-Tour telefonisch an unter 02365/992257 (Di-Fr 11-17 Uhr und Sa/So 11-18 Uhr).

©urbanekuensteruhr

04. October 2020
11:30

Irrlichter-Tour

Welche Auswirkungen haben Kunst und Architektur auf das soziale Klima einer Stadt? Über 70 Kunstwerke im öffentlichen Raum sowie eine Vielzahl an modernen und brutalistischen Bauten aus der Nachkriegszeit prägen das Marler Stadtbild. Im Rahmen der Irrlichter-Touren, begleitend zu der Ausstellung Die Spielstraße München 1972, begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung und die Stadt. Die Spielstraße, einst als partizipatives Kunstspektakel von dem Architekten Werner Ruhnau parallel zu den Olympischen Spielen 1972 in München geplant, lud schon damals zum Nachdenken über die Relevanz des sozialen Klimas für die (Stadt-)Gesellschaft ein. Im Rahmen der geführten Spaziergänge nähern wir uns der Idee der Spielstraße und ziehen Parallelen zur Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Gemeinsam besuchen wir dabei ganz unterschiedliche Orte in Marl, die auf ihre Weise beispielhaft für die gesellschaftspolitische (Mit-)Gestaltung eines sozialen und ökologischen Klimas stehen.

Irrlichter-Touren durch die Ausstellung und die Stadt Marl

Termine: Sonntags um 11.30 Uhr

Dauer: Ca. zwei Stunden

Treffpunkt: Eingang Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, 45768 Marl

Bitte melden Sie sich spätestens zwei Tage vor der jeweiligen Führung oder Irrlichter-Tour telefonisch an unter 02365/992257 (Di-Fr 11-17 Uhr und Sa/So 11-18 Uhr).

©Béla Pablo Janssen

03. October 2020
12:00

Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne

»Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne« ist ein Workshop, an dem jeder ab acht Jahren ohne Vorbereitung kostenlos
teilnehmen kann. Die TeilnehmerInnen starten im Gespräch über die Ausstellung Die Spielstraße München 1972 und
eignen sich die damaligen Bildwelten an, reflektieren dabei die Gegenwart und projizieren sie in die Zukunft. Bei der
Vorbereitung der Siebdruckvorlagen entsteht eine gemeinsame Gruppendynamik, die auf der Siebdruck-Bühne automatisch zum Schauspiel eines Werkprozesses führt.
Die Regie übernimmt der Arbeitsprozess.

12-16 Uhr
Teilnahme nur mit Anmeldung unter:
 + 49 (0)2365 / 99 22 57

©urbanekuensteruhr

04. October 2020
11:30

Irrlichter-Tour

Welche Auswirkungen haben Kunst und Architektur auf das soziale Klima einer Stadt? Über 70 Kunstwerke im öffentlichen Raum sowie eine Vielzahl an modernen und brutalistischen Bauten aus der Nachkriegszeit prägen das Marler Stadtbild. Im Rahmen der Irrlichter-Touren, begleitend zu der Ausstellung Die Spielstraße München 1972, begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung und die Stadt. Die Spielstraße, einst als partizipatives Kunstspektakel von dem Architekten Werner Ruhnau parallel zu den Olympischen Spielen 1972 in München geplant, lud schon damals zum Nachdenken über die Relevanz des sozialen Klimas für die (Stadt-)Gesellschaft ein. Im Rahmen der geführten Spaziergänge nähern wir uns der Idee der Spielstraße und ziehen Parallelen zur Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Gemeinsam besuchen wir dabei ganz unterschiedliche Orte in Marl, die auf ihre Weise beispielhaft für die gesellschaftspolitische (Mit-)Gestaltung eines sozialen und ökologischen Klimas stehen.

Irrlichter-Touren durch die Ausstellung und die Stadt Marl

Termine: Sonntags um 11.30 Uhr

Dauer: Ca. zwei Stunden

Treffpunkt: Eingang Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, 45768 Marl

Bitte melden Sie sich spätestens zwei Tage vor der jeweiligen Führung oder Irrlichter-Tour telefonisch an unter 02365/992257 (Di-Fr 11-17 Uhr und Sa/So 11-18 Uhr).

©Béla Pablo Janssen

03. October 2020
12:00

Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne

»Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne« ist ein Workshop, an dem jeder ab acht Jahren ohne Vorbereitung kostenlos
teilnehmen kann. Die TeilnehmerInnen starten im Gespräch über die Ausstellung Die Spielstraße München 1972 und
eignen sich die damaligen Bildwelten an, reflektieren dabei die Gegenwart und projizieren sie in die Zukunft. Bei der
Vorbereitung der Siebdruckvorlagen entsteht eine gemeinsame Gruppendynamik, die auf der Siebdruck-Bühne automatisch zum Schauspiel eines Werkprozesses führt.
Die Regie übernimmt der Arbeitsprozess.

12-16 Uhr
Teilnahme nur mit Anmeldung unter:
 + 49 (0)2365 / 99 22 57

©urbanekuensteruhr

04. October 2020
11:30

Irrlichter-Tour

Welche Auswirkungen haben Kunst und Architektur auf das soziale Klima einer Stadt? Über 70 Kunstwerke im öffentlichen Raum sowie eine Vielzahl an modernen und brutalistischen Bauten aus der Nachkriegszeit prägen das Marler Stadtbild. Im Rahmen der Irrlichter-Touren, begleitend zu der Ausstellung Die Spielstraße München 1972, begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung und die Stadt. Die Spielstraße, einst als partizipatives Kunstspektakel von dem Architekten Werner Ruhnau parallel zu den Olympischen Spielen 1972 in München geplant, lud schon damals zum Nachdenken über die Relevanz des sozialen Klimas für die (Stadt-)Gesellschaft ein. Im Rahmen der geführten Spaziergänge nähern wir uns der Idee der Spielstraße und ziehen Parallelen zur Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Gemeinsam besuchen wir dabei ganz unterschiedliche Orte in Marl, die auf ihre Weise beispielhaft für die gesellschaftspolitische (Mit-)Gestaltung eines sozialen und ökologischen Klimas stehen.

Irrlichter-Touren durch die Ausstellung und die Stadt Marl

Termine: Sonntags um 11.30 Uhr

Dauer: Ca. zwei Stunden

Treffpunkt: Eingang Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, 45768 Marl

Bitte melden Sie sich spätestens zwei Tage vor der jeweiligen Führung oder Irrlichter-Tour telefonisch an unter 02365/992257 (Di-Fr 11-17 Uhr und Sa/So 11-18 Uhr).

©Béla Pablo Janssen

03. October 2020
12:00

Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne

»Béla Pablo Janssens Siebdruck-Bühne« ist ein Workshop, an dem jeder ab acht Jahren ohne Vorbereitung kostenlos
teilnehmen kann. Die TeilnehmerInnen starten im Gespräch über die Ausstellung Die Spielstraße München 1972 und
eignen sich die damaligen Bildwelten an, reflektieren dabei die Gegenwart und projizieren sie in die Zukunft. Bei der
Vorbereitung der Siebdruckvorlagen entsteht eine gemeinsame Gruppendynamik, die auf der Siebdruck-Bühne automatisch zum Schauspiel eines Werkprozesses führt.
Die Regie übernimmt der Arbeitsprozess.

12-16 Uhr
Teilnahme nur mit Anmeldung unter:
 + 49 (0)2365 / 99 22 57

©urbanekuensteruhr

04. October 2020
11:30

Irrlichter-Tour

Welche Auswirkungen haben Kunst und Architektur auf das soziale Klima einer Stadt? Über 70 Kunstwerke im öffentlichen Raum sowie eine Vielzahl an modernen und brutalistischen Bauten aus der Nachkriegszeit prägen das Marler Stadtbild. Im Rahmen der Irrlichter-Touren, begleitend zu der Ausstellung Die Spielstraße München 1972, begeben wir uns auf eine Entdeckungsreise durch die Ausstellung und die Stadt. Die Spielstraße, einst als partizipatives Kunstspektakel von dem Architekten Werner Ruhnau parallel zu den Olympischen Spielen 1972 in München geplant, lud schon damals zum Nachdenken über die Relevanz des sozialen Klimas für die (Stadt-)Gesellschaft ein. Im Rahmen der geführten Spaziergänge nähern wir uns der Idee der Spielstraße und ziehen Parallelen zur Aufbruchsstimmung der Nachkriegsmoderne. Gemeinsam besuchen wir dabei ganz unterschiedliche Orte in Marl, die auf ihre Weise beispielhaft für die gesellschaftspolitische (Mit-)Gestaltung eines sozialen und ökologischen Klimas stehen.

Irrlichter-Touren durch die Ausstellung und die Stadt Marl

Termine: Sonntags um 11.30 Uhr

Dauer: Ca. zwei Stunden

Treffpunkt: Eingang Skulpturenmuseum Glaskasten Marl Creiler Platz, 45768 Marl

Bitte melden Sie sich spätestens zwei Tage vor der jeweiligen Führung oder Irrlichter-Tour telefonisch an unter 02365/992257 (Di-Fr 11-17 Uhr und Sa/So 11-18 Uhr).

Back to top