Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
ENZur englischen Website wechseln

Ruhr Kunst Nachbarn

 

"Während eines dreijährigen Modellprojekts RuhrKunstNachbarn, bei dem 18 Kunstmuseen und zahlreiche Schulen aus dem Ruhrgebiet involviert sind, sollen Kinder und Jugendliche Museen nicht als geschlossene Institutionen wahrnehmen, sondern sie im Kontext der Stadt und der Stadtgesellschaft lesen und reflektieren lernen. Das lokale Umfeld – die Museumsnachbarschaft – wird dabei in besonderer Weise in den Fokus genommen. Auch die Frage nach der Rolle und Aufgabe eines Kunstmuseums in der sich ändernden Stadtgesellschaft wird thematisiert."
(Inez Boogarts, Leiterin Zukunftsakademie NRW, 2017 )

Nina Gschlössl
Nina Gschlössl
Nina Gschlössl
Nina Gschlössl
Nina Gschlössl
Nina Gschlössl
Nina Gschlössl

Raus aus der Schule, rein in den musealen, in den städtischen Raum –, das dreijährig, bis Juni 2019 projektierte Vermittlungsprogramm RuhrKunstNachbarn geht innovative Wege: Kinder an die Kultur! Mitmachen, Aktivwerden, Erkunden. Schließlich fängt Bildung mit Kreativität an. Dafür reichen die RuhrKunstMuseen den Schulen des Reviers die Hand. Auf dass beim partnerschaftlichen Co-Working Kinder und Jugendliche an die vielfarbbunte Diversität von Künsten und Kulturen vor Ort herangeführt werden. Was eigene, was fremde und was eine gemeinsame Identität heißt, bestimmt den work-in-process.

 

Teamwork zwischen Museum und Schule

Das kostenlose Angebot RuhrKunstNachbarn für alle Schulformen und Altersstufen steht in der Nachfolge der im Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 gestarteten Collection Tours, von deren Kunst-Bustouren mehr als 20.000 Erwachsene, Jugendliche und Kinder profitierten. Damals wie heute ist eine städteübergreifend-mobile, eine inhaltlich-thematische Vernetzung angesagt. Das Ziel: Stadträume als Handlungsräume erleben, die Kunst in den Museen als visionären Pool für eigene Ideen nutzen. Dazu bilden jeweils zwei RuhrKunstMuseen eine Partnerschaft und bieten Workshops zu einem gemeinsamen Thema an.

 

Kultur-on-tour

Bedeutet: Rein ins Museum der Heimatstadt. Und danach, rein ins Museum der Nachbarcity. Neben dem Museumsbesuch stehen Outdoor-Trips im öffentlichen Raum, Mapping-, Interview- oder Foto-Aktionen an. Das Kultur-on-Tour-Programm der RuhrKunstNachbarn zielt aufs Erforschen kultureller Orte, Ecken und Nischen im Innen- wie Außenraum.

 

Ruhr Kunst Nachbarn

Für RuhrKunstNachbarn wurden spezielle, kulturpädagogische Ideen-Konzepte entwickelt. Abgestimmt auf die Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen helfen sie im mobilen Co-Working-Space von Schule und Museum, Schwellenängste abzubauen, Kunstinteresse zu fördern, Spaß an der Kultur, an Nachbarschaft, Teilhabe und Integration rüber zu bringen. Wer mitmacht, bekommt einen persönlichen Museumspass, die Schulklassen erhalten ein Zertifikat.

 

Nach oben