Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
ENZur englischen Website wechseln

Herne

Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie

Die Städtische Galerie Herne liegt in einer der schönsten Ecken der Stadt in direkter Nähe zum Schloss Strünkede, einem von viel Grün umrankten Wasserschloss – und ist ein echter Geheimtipp in Sachen Kultur im Ruhrgebiet.

Die Galerie ist eines von drei Teilen des Emschertal-Museums, zu dem auch das im Frühjahr 2017 neu eröffnete Heimatmuseum Unser Fritz im Herner Stadtteil Wanne-Eickel und das Schloss Strünkede mit seinen Sammlungen gehören.

 

Schmucke Jugendstil-Villa

Untergebracht ist die Städtische Galerie Herne in einer schmucken, im Jugendstil errichteten Villa. Die Familie Forell, die die Villa 1896 erbauen ließ, bewohnte sie nur vier Jahre und verließ Herne im Jahr 1900 für immer. Seit 1978 wird sie für Ausstellungen meist zeitgenössischer Künstler genutzt. Die eigene Sammlung umfasst Werke des Naturalismus ebenso wie expressionistische und gegenstandsbezogene Arbeiten.

Den Schwerpunkt bilden über 3.500 Einzelblätter mit Handzeichnungen und Arbeiten auf Papier – eine Sammlung von überregionaler Bedeutung, zu der auch Werke von Pablo Picasso und Marc Chagall gehören. In der druckgrafischen Sammlung sind über 150 Zeichnungen von Albert Kelterbaum sowie über 60 Lithografien von Andreas Paul Weber zu finden. Salvador Dalí ist mit 100 Lithografien zu Dante Alighieris Göttlicher Komödie vertreten.

 

Basis für Herner Künstler

In der eigenen Sammlung außerordentlich stark vertreten sind Werke lokaler Künstler. Dazu gehören zum Beispiel Arbeiten der 1949 gegründeten Gruppe "Herner Künstler" mit Malern wie Bruno Foltynowicz, Lothar Gambke und Jupp Gesing. Namen wie Gustav Deppe, Emil Schumacher oder Thomas Grochowiak stehen für den Kreis "junger westen", der sich 1948 in Recklinghausen formierte. Für die regionale Kunstszene und darüber hinaus von Bedeutung sind auch die Arbeiten der Künstlergruppe "B 1", zu der unter anderem Helmut Bettenhausen, Rolf Glasmeier und Kuno Gonschior gehörten. Tendenzen in der lokalen Kunstszene zu verfolgen, ist dem Emschertal-Museum weiter ein wichtiges Anliegen. Dabei richten die Ausstellungsmacher den Fokus sowohl auf Künstlerinnen und Künstler aus dem Ruhrgebiet als auch aus dem nordwestdeutschen Raum.

Einen richtigen Kunst-Star hatte das Emschertal-Museum übrigens 2018 zu Gast: Weil die Galerie wegen Sanierung geschlossen war, nahm es mit dem Schloss Strünkede an der großen Gemeinschaftsausstellung "Kunst & Kohle" zum Kohleausstieg im Ruhrgebiet teil. Documenta-Star Ibrahim Mahama verhüllte die Fassade und brachte die Stadt Herne international in die Schlagzeilen.

Nach oben