Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website

News

© RTG / studio 38

RuhrKultur.Card 2020 ab sofort erhältlich

20 Museen, 11 Theater, 5 Festivals: Entdecken Sie vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020 das Kulturgebiet Ruhr! Die RuhrKultur.Card 2020 ist ab dem 14. November erhältlich!

Mit der Jahreskarte von Ruhr Tourismus erhalten Kulturbegeisterte und solche die es werden möchten  im Kalenderjahr 2020 einmalig freien Eintritt in alle 20 RuhrKunstMuseen und jeweils ein Vorstellungsticket zum halben Preis bei den 11 RuhrBühnen. Darüber hinaus bietet die Card 50 Prozent Rabatt auf je ein Vorstellungsticket für die Festivals Ruhrtriennale, Klavier-Festival Ruhr, Mülheimer Theatertage NRW "Stücke", Internationale Kurzfilmtage Oberhausen und Ruhrfestspiele Recklinghausen.

Gratis on top gibt es den  RuhrKultur.Guide, ein Reiseführer der entlang der Kulturangebote durch die Region führt.

Foto: Eric Jobs, Hattingen

Ausschreibung „Günter-Drebusch-Preis 2020“ des Kunstvereins Witten e. V. und des Märkischen Museums Witten

Das Märkische Museum Witten und der Kunstverein Witten e. V. loben alle drei Jahre den „Günter-Drebusch-Preis“ aus – so auch wieder für das Jahr 2020.
Dieser Preis richtet sich an Nachwuchskünstler*innen (Höchstalter 35 Jahre) aus Nordrhein-Westfalen, die im Bereich der grafischen Techniken, der Zeichnung und/oder auf und mit Papier arbeiten.
Der Preis ist mit 2.000 € sowie mit einer Ausstellung im Sommer 2020 im Märkischen Museum Witten dotiert.

Die Bewerbungsfrist für den "Günter-Drebusch-Preis 2020" ist der 16. Dezember 2019 (Datum Poststempel).

Foto: Detlef Podehl – Kreis Unna

Die Ruhr Kunst Museen begrüßen ab 2020 Haus Opherdicke in ihrem Netzwerk

Seit ihrer Gründung 2010 haben die RuhrKunstMuseen 20 Mitglieder. Passend zum 10. Geburtstag im kommenden Jahr, macht sich das Netzwerk selbst ein Geschenk und nimmt mit Haus Opherdicke im Kreis Unna erstmals ein weiteres Museum auf.

Das Museum Haus Opherdicke, gegründet 2011, befindet sich auf einem ehemaligen Adelsgut, dessen Grundmauern aus dem 12. Jahrhundert stammen. Neben historischen Räumlichkeiten verfügt das Haus über 300 qm Ausstellungsfläche, ausgestattet mit dem neuesten museumstechnischen Standard. Die Wechselausstellungen ziehen jährlich mehr als 10.000 Besucher an.

Die Leiterin der Stabsstelle Kultur des Kreises Unna, Stefanie Kettler, freut sich, dass „sich das Museum durch die kuratorische und inhaltliche Arbeit als künstlerischer und kultureller Standort in den letzten Jahren auf der kulturellen Landkarte einen Platz erobert hat; dies wird nun durch die Aufnahme in das Netzwerk der RuhrKunstMuseen honoriert.”. Die Aufnahme als RuhrKunstMuseum verstärkt nicht nur die regionale Verbundenheit von Haus Opherdicke zum Ruhrgebiet. Auch der vermehrte Austausch mit den Museen der Metropole Ruhr wird so angestoßen.

Leane Schäfer, Sprecherin der RuhrKunstMuseen, über die Aufnahme des 21. Museums in das Netzwerk: „Haus Opherdicke hat sich vor allem durch die Auseinandersetzung mit der klassischen Moderne in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. Das Museum in einem der schönsten historischen Bauwerke der Region ist nicht nur eine ideale Ergänzung für das Programm der RuhrKunstMuseen, sondern bildet mit seiner malerischen Lage im östlichen Ruhrgebiet auch ein Tor zum Sauerland.”

© Ugur Ulusoy

Kunstpreis »junger westen 2019« geht an Ugur Ulusoy

Der 37. Kunstpreis »junger westen«, 2019 ausgeschrieben für Malerei, geht an Ugur Ulusoy. 1984 in Oberhausen geboren, studierte er von 2005 bis 2013 zunächst Architektur an der TU Braunschweig, von 2013 bis 2016 Industrial Design und schließlich von 2016 bis 2019 Bildende Kunst an der HBK Braunschweig. Aktuell ist Ulusoy Meisterschüler bei Prof. Hartmut Neumann an der HBK Braunschweig und bei Prof. Franz Ackermann an der Kunstakademie Karlsruhe. Er lebt und arbeitet in Braunschweig und Karlsruhe.

Die Jury lobte die große ästhetische Kraft seiner Werke, die vom klassischen Tafelbild bis zu raumgreifenden, malerischen Installationen reichen. Malerisch entwickelt Ugur Ulusoy "hybride Welten, die offen für alle sind und keine klare Verortung benötigen." (Ulusoy)

Diesjährig bewarben sich 495 Künstler*innen. Teilnehmen konnten sie ab Jahrgang 1984 einschließlich mit deutscher
Staatsangehörigkeit oder mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Die Jury bestimmte nicht nur den diesjährigen Preisträger, sondern schlug auch insgesamt 21 Künstler*innen für die Ausstellung vor, die anlässlich der Preisverleihung am Sonntag, den 1. Dezember um 11 Uhr in der Kunsthalle eröffnet wird.

Der Kunstpreis »junger westen« ist der erste Förderpreis für Bildende Kunst, den eine deutsche Kommune nach 1945 auslobte.

Jetzt erhältlich: Ausstellungskalender 2019 Vol. 02

Der neue Ausstellungskalender der RuhrKunstMuseen für die zweite Jahreshälfte 2019 liegt vor! Sie erhalten alle Ausstellungen der 20 RuhrKunstMuseen übersichtlich in einem Heft. Gültig von August bis Dezember 2019

Auch der Premierenkalender der RuhrBühnen ist ab sofort erhältlich.

Back to top