Museum DKM, Duisburg

Frontansicht Museum DKM, Foto: Werner J. Hannappel

 Frontansicht Museum DKM, Foto: Werner J. Hannappel

Außenansicht Museum DKM, Foto: Werner J. Hannappel

 Außenansicht Museum DKM, Foto: Werner J. Hannappel

Skulpturenhof: »Physalis« von Katsuhito Nishikawa, Innenansicht: Rauminstallation von Song Dong und Wandarbeit von Bernd Minnich, © VG Bild-Kunst, Bonn 2013, Foto: Werner J. Hannappel

 Skulpturenhof: »Physalis« von Katsuhito Nishikawa, Innenansicht: Rauminstallation von Song Dong und Wandarbeit von Bernd Minnich, © VG Bild-Kunst, Bonn 2013, Foto: Werner J. Hannappel

Das 2009 eröffnete Museum DKM befindet sich in einer umgebauten Gewerbeimmobilie in Bahnhofsnähe. Benannt ist das private Ausstellungshaus nach den Initialen der Stifter und Museumsgründer Dirk Krämer und Klaus Maas. Ihre Vorstellung, dass die Architektur vor allem der Kunst dienen sollte, setzte der Schweizer Architekt Hans Rohr vorbildlich um, der den ehemaligen Elektrohandel in ein Museum verwandelte und um einen Anbau ergänzte. Das Museum erstreckt sich über fünf Ebenen und umfasst 51 Räume auf 2700 Quadratmetern. Die Gegenüberstellung von zeitgenössischer und vergangener Formensprache sowie der Dialog von asiatischer und europäischer Kunst prägen das Ausstellungskonzept des Privatmuseums. Die Direktoren Krämer und Maas zeigen dort das stolze Ergebnis von 40 Jahren Sammlertätigkeit.

Die über 1200 Exponate blieben, um die Rauminszenierungen nicht zu stören, unbeschriftet. Den Besuchern soll eine unvoreingenommene Seherfahrung ermöglicht werden, wenn sie die 35 Künstler- und 16 Themenräume betreten.

Sammlung

Bewusst konzentriert sich die Präsentation auf wenige exemplarische und verdichtete Themen alter und neuer Kunst aus fünf Jahrtausenden und auf herausragende Künstlerpersönlichkeiten von stilbildender Ausstrahlung.

Namen wie Eduardo Chillida, Richard Serra, Richard Long, Bernd und Hilla Becher, Norbert Kricke oder auch Ai Weiwei sind in der Sammlung vertreten. Ai Weiweis farbige Vasen bilden eine Art Scharnier zwischen zeitgenössischer Avantgarde und fernöstlicher Kunsttradition. Ausgewählte Grabbeigaben aus dem alten Ägypten, Ritualgefäße aus Amlash, Kunst der Khmer, Rollbilder aus Japan und vieles andere mehr komplettieren die Sammlung.

Ai Weiwei, Coloured Vases, 2006, Foto: Werner J. Hannappel

 Ai Weiwei, Coloured Vases, 2006, Foto: Werner J. Hannappel

Ulrich Erben, Farben der Erinnerung – Wanheimerort, 1992 © Stiftung DKM, Foto: Werner J. Hannapel

 Ulrich Erben, Farben der Erinnerung – Wanheimerort, 1992 © Stiftung DKM, Foto: Werner J. Hannapel

Ritualgefäße aus Amlash/Iran um 1000 v. u. Z.

 Ritualgefäße aus Amlash/Iran um 1000 v. u. Z.

Richard Long, Cornish Slate Circle © VG Bild-Kunst, 1983

 Richard Long, Cornish Slate Circle © VG Bild-Kunst, 1983

Ausstellungen

Ernst Hermanns, Ohne Titel, 1989 © Stiftung DKM

Sebastian – Chronik einer Arbeit. Dorothee von Windheim