Follow us on Facebook
Follow us on Instagram
DESwitch to German Website
Closed

VALIE EXPORT. Irritation des Blicks

MO-Kunstpreis 2020

Museum Ostwall in the Dortmunder U, Dortmund

© V. Wakolbinger

„Die Kunst muss schreien, damit sie gehört wird.“
VALIE EXPORT

Als Medien- und Performancekünstlerin gehört VALIE EXPORT (* 1940) zu den bedeutendsten internationalen Künstlerinnen der Gegenwart. Ihre Werke sind in Sammlungen namhafter Museen vertreten, u. a. in der Tate Modern London, im MOMA New York, dem MUMOK Wien und der Julia Stoschek Collection, Düsseldorf.

VALIE EXPORT thematisiert und hinterfragt den gesellschaftlichen Blick auf unser Körperbild und insbesondere auf das der Frau. Welchen Einfluss haben unsere Sprache, unsere Umgebung und Herkunft auf den eigenen Körper? Welches Bild konstruieren die Medien, die bis heute an der Wahrnehmung von Stereotypen mitwirken? Ihre Performances und Aktionen, vor allem in den 60er und 70er Jahren, sind provokant und direkt. Sie sorgen für Aufruhr in der bürgerlichen Öffentlichkeit. Der Grund dafür: Es ist der eigene Körper, an dem sie exemplarisch ihre Ansichten und Dekonstruktionen darstellt. Er steht im Zentrum und entlarvt bis dahin Unsichtbares.

Der MO-Kunstpreis „Follow me Dada and Fluxus“ wird jährlich von den Freunden des Museums Ostwall e.V. verliehen, um den Sammlungsbestand im Bereich Fluxus und seiner aktuellen Folgen zu erweitern.

„Wir freuen uns sehr, dass VALIE EXPORT, zentrale Protagonistin des Feminismus und Wegbereiterin des experimentellen Films, den MO-Kunstpreis 2020 erhält. Die Auseinandersetzung mit Gender- und Identitätsfragen ist für die Museen des 21. Jahrhunderts selbstverständlich. Künstlerinnen sind in der MO-Sammlung bisher deutlich unterrepräsentiert, und die feministische Kunst seit den 1960er Jahren ist kaum vertreten. Daher stellt ein Werk von VALIE EXPORT eine herausragende Bereicherung für die Sammlung des Museums dar.“
Regina Selter, stellv. Direktorin des Museums Ostwall

Die für Dezember geplante Verleihung des Kunstpreises wurde corona-bedingt auf April 2021 verschoben. Die Ausstellung eröffnet, sobald die Museen wieder Besucher*innen empfangen dürfen.

Back to top