Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
ENZur englischen Website wechseln
Geschlossen

Hanne Darboven

Der Regenmacher

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Foto: Henning Krause, Köln

Hanne Darboven, die sich selbst als Schreiberin und Komponistin bezeichnete, zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts. Im Zentrum ihres Schaffens steht das Verschriftlichen und Sichtbarmachen von Zeit als Möglichkeit der Erfahrung und Bewältigung von Wirklichkeit. „Meine Arbeit ist ein Aufzeichnen im Sinne von Dasein, es ist Durcharbeitung“ hat Darboven bereits 1966 formuliert und zeitlebens ihren ganz eigenen Beitrag zur Konzeptkunst und Minimal Art entwickelt. Bis zu ihrem Tod 2009 lebte und arbeitete die Künstlerin zurückgezogen in Hamburg in einem Atelier, das einer Wunderkammer glich.

Das MKM zeigt vier große Werkzyklen aus der Sammlung Ströher, die rund 2.000 Einzelwerke umfassen. Sie sind exemplarisch für das Denken und Schaffen Hanne Darbovens und werden durch biografische Einblicke ergänzt. Das zentrale Werk Der Regenmacher (1985) ist erstmalig nach gut 20 Jahren vollständig mit allen 1.386 Blättern zu sehen.

Obsessiv, hochkomplex, präzise und gegenwartsverhaftet – so lässt sich Hanne Darbovens Werk umschreiben. Ausgehend vom aktuellen Tagesdatum hat die Künstlerin ein eigenes Ordnungssystem aus Zahlenkombinationen, Kalenderblättern, handschriftlichen Dokumenten und gesammeltem Bildmaterial geschaffen. Ihre seriellen Blattfolgen, die ganze Museumswände füllen, werden zum physisch erfahrbaren Speichermedium von Zeit, Zeitgeschehen und eigener Biografie. Stilbildend war auch Darbovens elegantes, androgynes Erscheinungsbild mit dem charakteristischen Kurzhaarschnitt.

Nach oben