Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
ENZur englischen Website wechseln

Der Kunstverein zu Gast in der LUDWIGGALERIE

PARALLEL – DIETER NUHR, Ferne und Dauer und BAHAR BATVAND, Akzidenz

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Oberhausen

© Dieter Nuhr

DIETER NUHR, Dauer und Ferne
Dieter Nuhr arbeitet als Künstler auf verschiedenen Plattformen: Er ist Satiriker, Autor und bildender Künstler. Nach einem Kunststudium mit Schwerpunkt Malerei widmet er sich heute der konzeptuellen Fotografie. Reisend erkundet er die Welt, dokumentiert abseitige Welten, verwandelt sie in Bilder und schafft so ein Archiv unbeachteter Orte und Dinge. Seine detaillierten Beobachtungen mit der Kamera machen Gegenstände sichtbar, die meist eher ungesehen bleiben. Nuhrs Werke sind zwar im technischen Sinne Fotografien, wirken aber in erster Linie malerisch. Der oft auf den ersten Blick wenig bildwürdig erscheinende Bildgegenstand erfährt durch seine Erhebung zum Motiv eine neue, würdevolle Existenz.
Dieter Nuhrs Arbeiten werden in zahlreichen Museen und Galerien gezeigt, zuletzt im Luxehills Art Museum Chengdu/China, im Puschkin Museum St. Petersburg und nun auch im Kunstverein Oberhausen.

BAHAR BATVAND, Akzidenz
Bahar Batvand ist gebürtige Iranerin und hat an der Freien Islamischen Universität Teheran Malerei studiert. Nach ihrer Einreise nach Deutschland im Jahr 2000 begann sie ein Bühnenbild-Studium an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie als Meisterschülerin bei Prof. Karl Kneidl abschloss. In den Werken Batvands steht das Material und dessen immanente Beschaffenheit im Mittelpunkt. „Bahar Batvand versteht Zerstörung nicht zwangsläufig als negativ; viel eher ist der Vorgang der Veränderung wichtig, ein Zustand A gerinnt zu einem Zustand B. Das Zufällige, Prozesshafte ist ihr somit der eigentliche Wert.“ (Stephan Kaluza). Von einer Fertigstellung des Bildes kann also erst dann gesprochen werden, wenn der Vorgang seiner Herstellung sich erschöpft hat, wenn die Machbarkeit des Materials an eigene Grenzen gestoßen ist. Dieser Fertigungsprozess ist nicht planbar, da das Material Überraschungen bereithält, die die Künstlerin zwar erwartet, aber immer wieder vor neue Aufgaben stellt.
Bahar stellt nicht dar, sie findet vor, entwickelt, lotet die Möglichkeiten des Stoffes aus bis dieser Stoff ihrer beabsichtigten Vorstellung entspricht.

Der Kunstverein Oberhausen e. V. stellt in seiner Projektreihe „PARALLEL“ DIETER NUHR mit der Ausstellung Dauer und Ferne in der Panoramagalerie und im Kabinett die Künstlerin BAHAR BATVAND mit Akzidenz vor.
Das Projekt „PARALLEL“ des Kunstvereins Oberhausen zeigt im Sommer jeden Jahres
namhafte Künstler*innen der zeitgenössischen Kunst, die akzentuiert und reduziert auf eine Auswahl von Schlüsselwerken ist.

Nach oben