Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Instagram
ENZur englischen Website wechseln

Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen

Neupräsentation der Sammlung

Museum Ostwall im Dortmunder U, Dortmund

Design © KoeperHerfurth
Vernissage
07. Februar 2020 18:30 Uhr

Ab dem 7. Februar 2020 eröffnet das Museum Ostwall seine neue Sammlungspräsentation unter dem Titel „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“ nach einem umfangreichen Umbau der beiden Museumsetagen. Fernand Légers Tänzerinnen aus der Zeit der Klassischen Moderne treten in Wettstreit mit Breakdancern in den Fotografien Andreas Langfelds; die vom eigenen emotionalen Erleben geprägten Landschaften der Expressionisten werden dazu animieren, in Wolf Vostells Installation „Umgraben“ die eigenen verdrängten Gemütszustände freizulegen.

Was macht unseren Körper aus? Was braucht er, um zu existieren und zu funktionieren? Wann fühlen wir uns in unserem Körper wohl? Dies sind Fragen, denen man beim Betreten der Ausstellung auf der Ebene 5 des Dortmunder U nachgehen kann. Dabei lädt die Video-Installation „Exchange Fields“ von Bill Seaman zur Interaktion mit dem eigenen Körper ein. Auf der Ebene 4 begeben wir uns ins Reich der Seele: Wie empfinden wir uns selbst und unsere Umgebung? Was lieben und was fürchten wir? Woran glauben wir heute?

Auch mit dieser neuen Ausstellung greift das MO lebensnahe Themen auf, an die die Besucher*innen mit ihren Alltagserfahrungen anknüpfen können. So öffnet sich das Museum zur Lebenswelt der Besucher*innen und lädt dazu ein, Verbindungen zwischen eigenen Erlebnissen und der Kunst zu entdecken.

Die Besucher*innen dürfen sich aber nicht nur auf neue Kunstwerke freuen. Auch die Ausstellungsetagen selbst präsentieren sich in neuem Gewand. Gemeinsam mit dem Designbüro SODA hat das Team des MO im U eine neue Innenarchitektur mit großzügigeren Räumen, einer besucherfreundlichen Wegeführung und einem neuen Farbkonzept entwickelt. Der zentrale Raum zwischen den beiden Ausstellungsetagen wird künftig zum „Flux Inn“ und bietet Möglichkeiten, selbst künstlerisch aktiv zu werden, eine gemütliche Pause in der Hängematte einzulegen oder in Büchern zur Ausstellung zu schmökern. Ein neu eingerichteter, geräumiger Unterrichts- und KunstAktionsRaum wird es Schulklassen, Individualbesucher*innen und Seminaren ermöglichen, direkt in der Ausstellungsfläche zu den Kunstwerken in der Sammlung zu arbeiten. Und im zentralen Fenster auf der Ebene 4 wird eines der Meisterwerke der jeweiligen Präsentation bereits im Treppenhaus einen Vorgeschmack auf das bieten, was die Besucher*innen im Inneren erwartet.

Erfreulicherweise ist der Eintritt in die Sammlung des Museums Ostwall frei, denn es gibt viel zu erleben!

Nach oben