Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus

Lehmbruck Museum, Duisburg
10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Oskar Schlemmer, Fünfzehnergruppe, 1929, Foto: Bernd Kirtz

 Oskar Schlemmer, Fünfzehnergruppe, 1929, Foto: Bernd Kirtz

2019 jährt sich die Gründung des Bauhauses in Weimar zum hundertsten Mal. Als Teil des Bauhaus-Jubiläums in NRW „100 jahre bauhaus im westen“ widmet sich die Kabinettausstellung mit Oskar Schlemmer einem der einflussreichsten und vielseitigsten Künstler des Bauhauses. Schlemmer ist nicht nur als Maler, sondern auch als Grafiker, Bühnenbildner, Choreograf, Wandgestalter und Bildhauer tätig.

Mit dem paradigmatischen Gemälde „Fünfzehnergruppe“ (1929) steht ein Schlüsselwerk Schlemmers im Zentrum der Ausstellung. Das Gemälde ist eines der letzten, das am Bauhaus in Dessau entstand. Der vielfigurige Entwurf mit Aktfiguren in unterschiedlichen gymnastisch-tänzerischen Bewegungen zeichnet sich durch eine besondere Dynamik im Zusammenspiel von Figur und Raum aus.

Auf besondere Weise haben Schlemmers Bühneninszenierungen das Bild des Bauhauses geprägt. Sein ikonisches „Triadisches Ballett“, für das er die Choreografie und die Kostüme entworfen hat, wird in der Ausstellung in einer Filmaufnahme von 1970 präsentiert. Ergänzt durch hochkarätige Leihgaben aus einer Privatsammlung wird im Lehmbruck Museum Schlemmers malerisches und plastisches Œuvre beispielhaft vorgestellt

Die Ausstellung „Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus“ ist Teil des Bauhaus-Jubiläums in NRW. „100 jahre bauhaus im westen“ ist ein Projekt des NRW Ministeriums für Kultur und Wissenschaft und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe. Schirmherrin ist Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Vor Ort 2018

10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Meisterwerke des Expressionismus

23. September 2018 bis 26. Mai 2019
Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive

ab 22. März 2018
Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Vor Ort 2018

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Meisterwerke des Expressionismus

Antonius Höckelmann, Selbst, 1996, Dauerleihgabe Werner und Elke Zimmer © VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Werner Zimmer

Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.

Besucherinformationen

Kontakt

Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47051 Duisburg
T +49 (0)203.28 33 294
www.lehmbruckmuseum.de

Öffnungszeiten

Di bis Fr, 12 - 17 Uhr
Sa und So, 11 - 17 Uhr

An den Donnerstagen der plastikBAR bleibt das gesamte Museum bis 21 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

9 €, ermäßigt 5 €
Familienkarte: 15 €
Kinder bis 14 Jahren in Begleitung von Angehörigen sowie Blinden- und Demenzbegleitung kostenlos
Jahreskarte: 35 €, ermäßigt 20 €

Führungen

Öffentliche Führung
Sonntags 11.30 Uhr
Gruppenführung
60 € – 90 €, zzgl. Eintritt
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)203.28 32 195

Service

Museumsshop

Essen und Trinken

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Duisburg finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/duisburg

Karte

Anbindung ÖPNV

Das Lehmbruck Museum liegt im Zentrum der Stadt
im Kantpark (500 m vom Hauptbahnhof entfernt) und
ist mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln, die in der
Innenstadt verkehren, erreichbar.