Meisterwerke des Expressionismus

Lehmbruck Museum, Duisburg
10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Max Pechstein, Freilicht (Moritzburg), 1910, © Max Pechstein Urheberrechtsgemeinschaft, Foto: Bernd Kirtz

 Max Pechstein, Freilicht (Moritzburg), 1910, © Max Pechstein Urheberrechtsgemeinschaft, Foto: Bernd Kirtz

Das Streben nach einer neuen, unverfälschten Kunst und die Steigerung des Ausdrucks stehen im Fokus der expressionistischen Bewegung. 1905 gründet sich die Dresdner Künstlergruppe „Die Brücke“, deren Protagonisten Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Otto Mueller, Max Pechstein und Emil Nolde mit Hauptwerken in der Sammlung des Lehmbruck Museums vertreten sind.

Die Sammlungspräsentation beleuchtet zwei zentrale Aspekte des Expressionismus: Aktdarstellungen und Farbe als künstlerisches Ausdrucksmittel. Auf Reisen an die Moritzburger Teiche und Fehmarn entstehen Gemälde, die Akte eingebunden in die unberührte Natur zeigen. Sie sind Zeugnisse der Sehnsucht nach einer naturnahen, freien Lebensweise, die in einem starken Kontrast zu den Regeln des akademischen Kunstbetriebs und den starren Konventionen der wilhelminischen Gesellschaft stehen.

Der Einsatz von Farbe ist für die „Brücke“-Künstler ebenso wie für die Künstler im Umfeld des „Blauen Reiters“ von entscheidender Bedeutung. Auf den ersten Blick sind die Werke der Künstler sehr unterschiedlich: farbenfrohe durch starke Kontraste dominierte Werke von Schmidt-Rotluff, Heckel und Kirchner, gedeckte Töne und stumpfe Farbigkeit von Mueller oder fein nuancierte Farbkompositionen von Macke und Campendonk. Ein gemeinsamer Nenner ist jedoch der Eigenwert der Farbe, der Vorrang vor der Darstellungsfunktion gewinnt.

Ergänzt durch ausgewählte Werke aus der Skulpturensammlung des Lehmbruck Museums bietet die Sammlungspräsentation einen Einblick in eine der künstlerisch interessantesten Perioden des 20. Jahrhunderts.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Vor Ort 2018

10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus

23. September 2018 bis 26. Mai 2019
Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive

ab 22. März 2018
Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Vor Ort 2018

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus

Antonius Höckelmann, Selbst, 1996, Dauerleihgabe Werner und Elke Zimmer © VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Werner Zimmer

Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive

Mischa Kuball: New Pott, Foto: Egbert Trogemann

Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.

Besucherinformationen

Kontakt

Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47051 Duisburg
T +49 (0)203.28 33 294
www.lehmbruckmuseum.de

Öffnungszeiten

Di bis Fr, 12 - 17 Uhr
Sa und So, 11 - 17 Uhr

An den Donnerstagen der plastikBAR bleibt das gesamte Museum bis 21 Uhr geöffnet.

Eintrittspreise

9 €, ermäßigt 5 €
Familienkarte: 15 €
Kinder bis 14 Jahren in Begleitung von Angehörigen sowie Blinden- und Demenzbegleitung kostenlos
Jahreskarte: 35 €, ermäßigt 20 €

Führungen

Öffentliche Führung
Sonntags 11.30 Uhr
Gruppenführung
60 € – 90 €, zzgl. Eintritt
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)203.28 32 195

Service

Museumsshop

Essen und Trinken

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Duisburg finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/duisburg

Karte

Anbindung ÖPNV

Das Lehmbruck Museum liegt im Zentrum der Stadt
im Kantpark (500 m vom Hauptbahnhof entfernt) und
ist mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln, die in der
Innenstadt verkehren, erreichbar.