Kunst und Natur

Kunstmuseum Gelsenkirchen
9. Oktober 2018 bis 20. Januar 2019
Christian Rohlfs, Herbstwald 1910, Foto: Kunstmuseum Gelsenkirchen

 Christian Rohlfs, Herbstwald 1910, Foto: Kunstmuseum Gelsenkirchen

Die Ausstellung im Schaufenster des Museums setzt sich mit dem Spannungsfeld Kunst und Natur auseinander und gibt einen Querschnitt aus dem eigenen Sammlungsbestand über mögliche Herangehensweisen an die Thematik. Seit jeher dient die Natur dem Künstler bereits als Inspirationsquelle und hat zugleich heftige Diskussionen ausgelöst: Was ist Natur? Schließen sich Kunst und Natur gegenseitig aus? Welche Rolle nimmt der Mensch zwischen diesen Polen ein? Ist Natur nicht letztendlich ein Konstrukt, das der Mensch selbst erfunden hat und aufrecht erhält?

Die Präsentation beleuchtet mit Kunstwerken von der Moderne bis heute, wie Künstler Natur darstellen oder als künstlerisches Material verwenden. Die gezeigten Werke machen deutlich, dass die Vorstellung von Natur sich stetig wandelt und von historischen sowie kulturellen Umständen geprägt ist. 

So werden in der Ausstellung verschiedene künstlerische Interpretationen zur Gattung der Landschaft nebeneinandergestellt, beispielsweise der energiegeladene „Herbstwald“ des Expressionisten Christian Rohlfs sowie eine ruhige, abstrakte Landschaft von Wilhelm Imkamp. Des Weiteren steht ein klassisch arrangiertes Blumenstillleben von Wilhelm Binroth im Dialog mit Renate Olbrichs fotografischer Umsetzung eines Stilllebens. Alberta Pellacani und Rolf Glasmeier untersuchen mit ihren Arbeiten die materialästhetischen Qualitäten von vorgefundenen Objekten aus der Natur, während Mario Reis mit den Kräften von Wasser arbeitet, um seine Naturaquarelle zu erschaffen. Auf Max Liebermanns Gemälde „Haus und Garten am Wannsee“ ist die berühmte Blumenterasse zu sehen, die der Künstler in vielen Variationen malte und die stellvertretend für das Motiv des Gartens steht.

Die versammelten Werke zeigen die Vielfalt des Themas und sollen dazu anregen, über Natur und unsere persönliche Vorstellung von ihr nachzudenken. Die Zeitspanne der ausgestellten Arbeiten reicht von 1905 bis 2008.

"Kunst und Natur" zeigt Werke von Paul Baum, Wilhelm Binroth, Gisela Brinkmann, Otto Eglau, Rolf Glasmeier, Wilhelm Imkamp, Max Liebermann, Helene Menne-Lindenberg, Henry Moret, Renate Olbrich, Alberta Pellacani, Leo Putz, Mario Reis und Christian Rohlfs.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

Sommar 03 von Sanny Laurin

Zwischenräume – Arbeiten von Gaby Terhuven und Edda Jachens

Sommar 03 von Sanny Laurin

Blick in den Himmel - Wolkendarstellungen und Gestirne in der Kunst

Besucherinformationen

Kontakt

Horster Straße 5 – 7
45897 Gelsenkirchen
T +49 (0)209.16 94 361
E kunstmuseum(at)gelsenkirchen.de
www.kunstmuseum-gelsenkirchen.de

Öffnungszeiten

Di bis So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise

Eintritt frei

Führungen

Öffentliche Führung (Sammlung)
14-tägig sonntags 15 Uhr
Gruppenführung
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)209.16 94 130

Service

Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Essen und Trinken

VITALI - Restaurant imHaus Rohmann"

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Gelsenkirchen finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/gelsenkirchen

Karte

Parken

Parkplatz hinter dem Museum (Breddestraße).

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Buer Rathaus« / »Kunstmuseum«
ab Gelsenkirchen Hbf. mit Straßenbahn-Linie 301
(Richtung Horst Essener Straße) oder mit Straßenbahn-
Linie 302 (Richtung Buer Rathaus)