Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe

Museum Folkwang, Essen
9. Februar bis 8. April 2018
Klaus Staeck, Vorsicht Kunst!, 1982 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

 Klaus Staeck, Vorsicht Kunst!, 1982 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Museum Folkwang präsentiert Deutschlands wichtigsten Plakatprovokateur mit frühen Druckgrafiken, Objekten und 180 seiner besten Entwürfe Essen, im Januar 2018.

Klaus Staeck prägte mit seinen provokativen Plakaten das visuelle Gedächtnis der Bundesrepublik über fünf Jahrzehnte. Vom 9. Februar bis 8. April 2018 widmet das Museum Folkwang Staeck im Jahr seines 80. Geburtstags mit rund 180 Plakaten die größte museale Ausstellung seit über zwanzig Jahren. Erstmals wird auch seine Druckgrafik in größerem Umfang der Öffentlichkeit präsentiert.

Klaus Staeck (*1938) ist Jurist, Grafiker, Verleger und Plakatprovokateur. Seit den späten 1960er Jahren kommentierten seine Entwürfe pointiert gesellschaftskritische Themen und Krisen und lösten weitreichende Skandale aus, die nicht selten in gerichtlichen Auseinandersetzungen endeten. Wie kein anderer vermochte es Staeck, seinen politischen Angriffen mittels Bild und Text eine Form zu verleihen. Diese projizierte er über das Medium des Plakats in den öffentlichen Raum. Bis heute zeichnen sich die Arbeiten durch ihre Brisanz sowie Aktualität aus.

Die Retrospektive "Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe" gibt Anhand von Plakaten, Druckgrafiken, Postkarten und Multiples einen chronologischen Überblick über Staecks gesellschaftskritisches Werk. Der von ihm maßgeblich initiierten Kampagne „Aktion für mehr Demokratie“ wird eine dokumentarische Rauminstallation gewidmet. Neben bekannten Motiven und selten bis nie gezeigten Entwürfen nimmt Staecks frühe Druckgrafik eine zentrale Position in der Ausstellung ein. Erst durch die Auseinandersetzung mit ihr wurde der Grundstein für seine spätere Plakatarbeit gelegt.

Von 2006 bis 2015 hielt er das Amt des Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin inne und ist seitdem ihr Ehrenpräsident.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

Taryn Simon, Chapter VII (Bosnia), aus dem Werkzyklus A Living Man Declared Dead and Other Chapters, 2011, © Taryn Simon

Kunst & Kohle. Hermann Kätelhön - Ideallandschaft: Industriegebiet

Karl Lagerfeld, Selbstportrait New York, 2011, Inkjet auf Fabriano-Bütten, 50 × 70 cm © 2013 Karl Lagerfeld

Hans Josephsohn. Existenzielle Plastik

Karl Lagerfeld, Selbstportrait New York, 2011, Inkjet auf Fabriano-Bütten, 50 × 70 cm © 2013 Karl Lagerfeld

Luigi Ghirri. Karte und Gebiet

Besucherinformationen

Kontakt

Museumsplatz 1
45128 Essen
T +49 (0)201.88 45 000
E info(at)museum-folkwang.essen.de
www.museum-folkwang.de

Öffnungszeiten

Di, Mi 10 – 18 Uhr
Do, Fr 10 – 20 Uhr
Sa, So 10 – 18 Uhr

Öffnungszeiten für Sonderausstellungen finden Sie auf der Website des Museums.

Eintrittspreise

Eintritt frei (Dauerausstellung)
Für Sonderausstellungen gelten
gesonderte Preise.

Führungen

Öffentliche Führung (Sammlung)
Sonntags 14 Uhr, weitere Termine im
Veranstaltungskalender des Museums
Gruppenführung
Anmeldung unter
T +49 (0)201.88 45 444

Service

Audioguide 4 €
Buchhandlung Walther König
Museumsshop
Dieses Museum ist barrierefrei.

Essen und Trinken

Restaurant und Café Vincent & Paul im Museum

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Essen finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/essen

Karte

Parken

Navigationsinformation: Bismarckstraße 60.
Die Tiefgarage im Museum Folkwang steht
kostenpflichtig zur Verfügung.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Rüttenscheider Stern« ab Essen Hbf.
mit U-Bahn-Linie 107 u. U 11 (Richtung Bredeney / Messe), 7 Minuten Fußweg