Übersicht der Ausstellungen

Städte

Museen

Bochum

Kunstmuseum Bochum

BILD MACHT RELIGION. Kunst zwischen Verehrung, Verbot und Vernichtung
13. Oktober 2018 bis 24. Februar 2019
Die Ausstellung thematisiert die zwiespältige Rolle von Bildern, Statuen und anderen Darstellungsformen in den vier Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam und Buddhismus.

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Campusmuseum

Die Sammlung Moderne +++ Expanded +++
Bis 30. Juni 2019
Eine Schenkung des Privatsammlers und Kunstkritikers Albert Schulze Vellinghausen legte 1967 den Grundstock der Sammlung Moderne der Kunstsammlungen der RUB. Eine Stiftung des Zeitungsverlegers Paul Dierichs ermöglichte bereits kurz nach der Eröffnung des Museums auf dem Campus der Universität 1975 den Ankauf hochkarätiger Skulpturen und Objekte.

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Situation Kunst

Günter Fruhtrunk. Aus der Reihe
16. Januar bis 17. März 2019
Die Arbeiten Günter Fruhtrunks (1923–1982), der 1968 an der documenta IV und der Biennale von Venedig teilnahm, waren fester Bestandteil der Kunstwelt der BRD der 1960er- und 70er-Jahre. In der Nachkriegszeit versprachen sie aufgrund ihrer Ungegenständlichkeit eine Kunst, die als „Weltsprache“ international verständlich sei. Heute ist Günter Fruhtrunk einer breiten, jungen Öffentlichkeit hingegen weitestgehend unbekannt, obwohl einer seiner Entwürfe unzählig oft reproduziert ist: Die Aldi-Nord-Tüte mit ihrem markanten blau-weißen Muster ist in bundesdeutschen Städten stets präsent.
s c h e i n b a r : n i c h t s. Bildwelten von Qiu Shihua im Dialog
31. Oktober 2018 bis 22. April 2019
Qiu Shihua (*1940 in Sichuan) zählt zu den herausragenden chinesischen Künstlern der Gegenwart. Seit den 1980er-Jahren entwickelt er eine besondere Phase seines malerischen Werkes. Die seither entstandenen Bilder scheinen auf den ersten, flüchtigen Blick monochrom helle, fast weiße Flächen zu sein.

Bottrop

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Michael Wolf. Bilder von Bottrop-Ebel. Fotografie
24. Februar bis 19. Mai 2019
Der Fotograf Michael Wolf hat seine Examensarbeit in den 1970er Jahren an der Folkwangschule abgelegt. Sie zeigt das Leben in der Bergarbeitersiedlung Bottrop-Ebel aus der Nähe: Arbeit und Privates gehen Hand in Hand. Getragen von einem soziologisch-dokumentarischen Impetus, wählt sie ihre künstlerischen Mittel zugleich sorgfältig.
Tobias Pils | Bernhard Fuchs | Justin Matherly
28. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019
Die Positionen von drei jungen Künstlern rückt das Josef Albers Museum Quadrat in den Fokus einer gemeinsamen Ausstellung.

Dortmund

Museum Ostwall im Dortmunder U

Ein Gefühl von Sommer…
11. Mai bis 25. August 2019
Niederländische Moderne des 19. und frühen 20. Jahrhunderts aus der Sammlung Singer aus Laren Die Ausstellung mit 120 Werken aus der Sammlung Singer bietet einen repräsentativen Überblick über die niederländische Malerei des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts. Sie spannt einen Bogen vom Naturalismus der Haager Schule zum Amsterdamer Impressionismus. Darüber hinaus ist die Malerei aus der Künstlerkolonie Laren und die niederländische Moderne mit Positionen aus dem Neoimpressionismus, Expressionismus und der geometrischen Abstraktion vertreten.
MO Schaufenster. Schnakengeist - MO Kunstpreis für Lili Fischer
16. Dezember 2018 bis 31. März 2019

Lili Fischer, Preisträgerin des MO Kunstpreises 2018, führte Mitte der 70er Jahre die Methoden der Feldforschung in die bildende Kunst ein. Seitdem widmet sie sich beobachtend, zeichnend und sammelnd verschiedenen Phänomenen der Natur und des Alltags.

The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains
15. September 2018 bis 10. Februar 2019
50 Jahre Musikgeschichte in einer Ausstellung – The Pink Floyd Exhibition: Their Mortal Remains führt den Besucher durch die vielfältige Geschichte einer der größten Rockbands aller Zeiten.
Fast wie im echten Leben. Neupräsentation der Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U
14. November 2017 bis 31. März 2019
Was hat eine expressionistische Landschaft aus den 1910er Jahren mit der Gegenwart zu tun hat? Die Neupräsentation der MO Sammlung zeigt: Mehr als gedacht.
Sechs verschiedene Themenräume laden die Besucher_innen dazu ein, die eigene Lebensrealität mit der von Künstler_innen aus über 100 Jahren Kunstgeschichte zu konfrontieren.

Duisburg

Lehmbruck Museum, Duisburg

Sculpture 21st: Julian Opie
23. Mai bis 29. September 2019
Julian Opie gehört als Mitbegründer der New British Sculpture zu den Künstler*innen, die ab den 1980er-Jahren neue und weitreichende Impulse für die Skulptur setzten. Die Glashalle des Lehmbruck Museums bevölkert Opie mit seinen überlebensgroßen „Walking Figures“.
Schönheit - Lehmbruck & Rodin. Meister der Moderne
23. März bis 18. August 2019
Ob „hysterische Deformation“ oder „das Vollkommenste, das die Plastik seit Jahren hervorgebracht hat“: An den Werken Auguste Rodins und Wilhelm Lehmbrucks schieden sich zu Lebzeiten die Geister.
Vor Ort 2018
10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Die Interessengemeinschaft Duisburger Künstler wird in diesem Jahr wieder eine Ausstellung im Lehmbruck Museum zeigen. Aus über 120 Einreichungen wurden durch eine siebenköpfige Jury 35 Künstler*innen ausgewählt.
Meisterwerke des Expressionismus
10. November 2018 bis 17. Februar 2019
Das Streben nach einer neuen, unverfälschten Kunst und die Steigerung des Ausdrucks stehen im Fokus der expressionistischen Bewegung. 1905 gründet sich die Dresdner Künstlergruppe „Die Brücke“, deren Protagonisten Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Otto Mueller, Max Pechstein und Emil Nolde mit Hauptwerken in der Sammlung des Lehmbruck Museums vertreten sind.
Oskar Schlemmer: 100 Jahre Bauhaus
10. November 2018 bis 17. Februar 2019
2019 jährt sich die Gründung des Bauhauses in Weimar zum hundertsten Mal. Als Teil des Bauhaus-Jubiläums in NRW „100 jahre bauhaus im westen“ widmet sich die Kabinettausstellung mit Oskar Schlemmer einem der einflussreichsten und vielseitigsten Künstler des Bauhauses. Schlemmer ist nicht nur als Maler, sondern auch als Grafiker, Bühnenbildner, Choreograf, Wandgestalter und Bildhauer tätig.
Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive
23. September 2018 bis 5. Mai 2019
„The Walk“ ist die erste Museumsausstellung von Jochen Gerz seit 15 Jahren. Ein 100 Meter langer Weg führt die Besucher an der ikonischen Glasfassade des Museums entlang.
Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.
ab 22. März 2018
Begleitausstellung zu den Lehmbruck Lectures Die Ausstellung "Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen" zeigt Exponate aus dem ehemaligen Besitz des Mannheimer Industriellen Salomon Falks, aber auch andere Arbeiten, die während der Kriegsjahre entstanden sind.

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Klaus Rink. Die vierte Kraft
29. März bis 23. Juni 2019
Klaus Rinke, zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys und führender deutscher Konzept- und Körperkünstler, zeigt erstmals umfassend sein malerisches und zeichnerisches Werk. Raumfüllende Grafitbilder mit mehr als vier Metern Höhe stehen neben kleinformatigen Studien. Die Ausstellung ist Teil der Reihe „Akademos“, mit der das MKM die Professoren der Kunstakademie Düsseldorf würdigt, an der Rinke 30 Jahre lang lehrte.
Emil Schumacher. Inspiration und Widerstand
15. November 2018 bis 10. März 2019
Die Kunst der Gegenwart ist ohne ihn nicht denkbar: Emil Schumacher (1912–1999) zählt zu den wichtigsten Protagonisten der deutschen Nachkriegsabstraktion, die einen radikalen Neuanfang in der Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg wagten.

Museum DKM, Duisburg

Wiederentdeckt! PETER ROYEN
24. November 2018 bis 17. März 2019
Das Museum DKM zeigt ausgewählte Arbeiten des niederländisch-deutschen Künstlers Peter Royen. Mit der Präsentation wird das Werk des selbstlosen Künstlers, der die Weiterentwicklung und Bekanntmachung seiner Künstlerfreunde aktiv unterstützt hat, erneut in Erinnerung gerufen. Royens tatkräftiges Engagement brachte ihm zahlreiche Auszeichnungen ein, sein eigenes Œuvre ist dagegen weniger bekannt.
Sebastian – Chronik einer Arbeit. Dorothee von Windheim
10. November 2018 bis 7. Juli 2019
Das Museum DKM zeigt einen von Dorothee von Windheim (*1945) eingerichteten Künstlerraum. Die in Köln lebende Künstlerin referiert in Ihrem Werk häufig auf Reliquien und Heiligendarstellungen, um Fragen von Bild, Abbild und Abnahme zu thematisieren. Oft dokumentiert sie dabei den Entstehungsprozess. Mit der “Chronik” der Arbeit zum Heiligen Sebastian stellt sie einen Entstehungszusammenhang dar, der sich über eine Spanne von 44 Jahren – fast der gesamte Zeitraum ihres künstlerischen Schaffens – erstreckt und Ihre vielfältigen Arbeitsweisen und -techniken darstellt.
Sterben. Tod. Hannes Vogel
20. Oktober 2018 bis 17. März 2019
Tom Fecht (*1952) hat ein beeindruckendes OEuvre an Landschaftsfotografien und Portraitaufnahmen zusammengestellt. Er hat Kybernetik, Ingenieurswissenschaften und Kunstgeschichte in Amerika und Berlin studiert.
Schwarze Werkzeuge. Patrick Hamilton
29. September 2018 bis 17. März 2019
In seinen Arbeiten verwendet Patrick Hamilton (*1974) häufig Werkzeuge und Gegenstände aus dem Handwerksbereich, wie Lieferfahrräder, Schweißermasken und Ziegelsteine, die er mit grellen Farben verfremdet oder mit hochästhetisierten Abbildungen des Finanzdistrikts seiner Heimatstadt Santiago de Chile kontrastiert.

Essen

Museum Folkwang, Essen

Nancy Spero
7. Juni bis 25. August 2019
Nancy Spero gehörte zu den bedeutendsten US-amerikanischen Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Auf vielschichtige Weise setzte sie sich mit existentiellen Aspekten des Menschseins auseinander. Krieg und Gewalt spielen in ihrem Werk ebenso eine Rolle wie Ungerechtigkeiten im Verhältnis der Geschlechter. Zehn Jahre nach ihrem Tod organisiert das Museum Folkwang die erste große Überblicksausstellung  dieser faszinierenden Künstlerin in Deutschland.
Emil Pirchan. Plakat – Bühne – Objekt
22. Februar bis 5. Mai 2019
Das Museum Folkwang widmet dem Universalkünstler Emil Pirchan die erste große Einzelausstellung. Pirchan, einer der Wegbereiter der Reformbewegungen des frühen 20. Jahrhunderts, war als Architekt, Bühnenbildner und Autor aktiv.
Marge Monko. Diamonds Against Stones
22. Februar bis 5. Mai 2019
Die estnische Künstlerin Marge Monko (*1976) legt in ihren fotografischen und installativen Werken die vielschichtigen Beziehungen zwischen Kunst und Design offen. Als Folie dienen ihr visuelle Werbeversprechen der Luxusindustrie aus den letzten Jahrzehnten.
Bauhaus am Folkwang. Sammlung im Fokus
18. Januar bis 14. April 2019
Anlässlich der Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren gibt das Museum Folkwang Einblick in seine Bauhaus-Bestände: Im Zusammenspiel von Malerei, Grafik, Plakat, Fotografie und Film folgen drei Präsentationen den Verbindungslinien zwischen Folkwang und Bauhaus: von den expressionistischen
Anfängen mit „Lyonel Feininger“ (18.01. bis 14.04.), über die „Bühnenwelten“ (28.04. bis 08.09.) bis zur medialen Wende im Werk von „László Moholy-Nagy“ (20.09. bis Dez. 2019).

Gelsenkirchen

Kunstmuseum Gelsenkirchen

DUO – Skulpturen und Objekte von Enrique Asensi
19. Mai bis 7. Juli 2019
In einer Ausstellungskooperation präsentieren das Kunstmuseum Gelsenkirchen und die Flottmann-Hallen Herne den in Valencia geborenen Bildhauer Enrique Asensi. Seine kompakten, oftmals symmetrischen Skulpturen aus Stahl und Stein weisen eine große Flächigkeit auf.
Welt zum Gegenstand
22. Februar bis 28. April 2019
Die traditionelle Reihe der Klassenausstellungen, die der Kunstverein Gelsenkirchen schon seit Jahrzehnten verfolgt, wird in diesem Jahr erneut aufgenommen. Akademieprofessoren oder Hochschuldozenten stellen sich mit ihren Studentinnen und Studenten vor.
Zwischenräume – Arbeiten von Gaby Terhuven und Edda Jachens
9. Dezember 2018 bis 3. Februar 2019
Das Spannungsfeld von Malerei auf Glas bzw. unter Wachs loten die beiden zeitgenössischen Künstlerinnen Gaby Terhuven (Düsseldorf) und Edda Jachens (Stuttgart) in ihrer Doppelschau aus.

Hagen

Emil Schumacher Museum Hagen

Gerhard Hoehme. Epiphanie des Informel
16. September 2018 bis 17. Februar 2019
Gerhard Hoehmes (1920–1989) einzigartige Position in der Kunstgeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist erstmals seit zehn Jahren in einer umfangreichen Werkschau zu erleben. Im Mittelpunkt
stehen dabei die 1950er- und 60er-Jahre mit den so genannten Borkenbildern sowie insbesondere das Thema Schrift im Bild.

Osthaus Museum Hagen

Zwischen Bauhaus und Diktatur: Die Zwanziger Jahr in Hagen
13. April bis 2. Juni 2019
Die Ausstellung belegt den Einfluss und die Tradition des Bauhauses in der Heimatstadt von Karl Ernst Osthaus. Ein überregional herausragendes Beispiel ist der Wohnungsbau der „Cuno Siedlung“ im Stadtteil Wehringhausen. Sie greift allein schon äußerlich die Architektur und Gestaltung des Bauhauses auf.
Kandinsky, Kerkovius, Klee & Co
27. Januar bis 24. März 2019
Anlässlich des Jubiläums präsentiert das Osthaus Museum Werke von Bauhaus-Künstlern aus seiner Sammlung. Die Gemälde, Plastiken, Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten stammen von Künstlern, die
entweder als Lehrer am Bauhaus gewirkt oder dort studiert haben. Dem Hagener Maler und Grafiker Reinhard Hilker, der als junger Künstler in den Jahren 1919/20 am Bauhaus studierte, wird eine Einzelpräsentation mit grafischen Arbeiten gewidmet.
Hermann Nitsch. Eine Werkschau in Hagen
2. Dezember 2018 bis 3. Februar 2019
Das Jahr 2018 steht auch für das Osthaus Museum im Zeichen des 80. Geburtstags von Hermann Nitsch.

Hamm

Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Günther Zins – Klare Kante
25. November 2018 bis 17. März 2019

Günther Zins hat sich in den vergangenen 30 Jahren einen Namen als Vertreter der konkreten Plastik gemacht. In seinen Plastiken definiert Zins den Raum durch die Linie, wobei schlanke Edelstahlstäbe sein bevorzugtes Material bilden, die er mit höchster geometrischer Präzision zu linearen Raumzeichnungen verschweißt.

Herne

Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie

Andrea Küster – Arbeiten auf Papier. 1992–2019
12. April bis 26. Mai 2019
Das Arbeiten auf Papier begleitet nicht nur die Malerei von Andrea Küster, steht vorbereitend am Beginn eines malerischen Entwurfs, sondern ist eigenständige künstlerische Ausdrucksform. Neben den frühen nichtgegenständlichen Arbeiten umfasst die Präsentation Reiseskizzen, Landschaften, Stillleben und Darstellungen des Pflanzlichen.
Wunderkammer - Städtischer Kunstbesitz im Schloss Strünkede
12. Mai 2017 bis 26. Mai 2019
Das Emschertal-Museum zeigt regelmäßig zeitgenössische, regional und überregional bekannte KünstlerInnen und beheimatet eine umfangreiche Kunstsammlung mit Zeichnungen, Arbeiten auf Papier, Werken der Klassischen Moderne und regionaler Künstlergruppierungen.

Flottmann-Hallen Herne

Julia Arztmann & Sylvie Hauptvogel. KUR
19. Januar bis 3. März 2019
Die Künstlerinnen Sylvie Hauptvogel und Julia Arztmann zeigen künstlerische Arbeiten unter dem Titel KUR: Für sie ein wichtiges Thema, wird unsere Gesellschaft doch immer mehr zwischen Leistungs- und Zeitdruck zerrieben.

Marl

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Marko Lulic. Performative Skulpturen
3. März bis 19. Mai 2019

Der Künstler setzt sich seit den späten 1990er-Jahren kritisch mit dem Modernismus in Architektur und Bildender Kunst auseinander, insbesondere mit der jugoslawischen Moderne. Historische Gebäude, Skulpturen, Denkmäler und Begriffen werden dabei immer wieder in performativen Videos gespiegelt.

Marler Medienkunst-Preise 2018
14. Oktober 2018 bis 3. Februar 2019
Die Ausstellung zeigt mit etwa 25 Werken die ausgewählten Teilnehmer der Wettbewerbe Videokunstpreis und EUROPEAN SOUNDART AWARD.

Oberhausen

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

British Pop Art. Meisterwerke massenhaft aus der Sammlung Heinz Beck
27. Januar bis 12. Mai 2019

England gilt als Wiege der Pop Art und hat zahlreiche ungewöhnliche Positionen zu dem Phänomen der damals wahrlich umwälzenden neuen Kunstrichtung hervor gebracht. Neben Motiven aus dem Alltag ist es vor allem die Idee, dass jeder Kunst besitzen kann. Meisterwerke massenhaft entstehen durch das Medium der Druckgrafik, durch Auflagenkunst und Multiples.

STOFFWECHSEL. Die RUHRCHEMIE in der Fotografie
16. September 2018 bis 24. Februar 2019
Die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen und das LVR-Industriemuseum zeigen gemeinsam den ungewöhnlichen fotografischen Schatz aus dem Bestand der Ruhrchemie AG und ihrer Nachfolgeunternehmen. Seit der Gründung des Chemieunternehmens in Oberhausen-Holten 1928 haben zahlreiche und zum Teil namhafte Fotografen das Werk, die dort arbeitenden Menschen und die entstehenden Produkte abgelichtet.

Recklinghausen

Kunsthalle Recklinghausen

Das Geheimnis der Dinge. Malstücke
17. Februar bis 7. April 2019
Die Ausstellung vereint 50 malerische Positionen der Gegenwart, die allesamt gegenstandsorientiert sind.
Kunstszene Recklinghausen. Recklinghausen fotografiert
2. Dezember 2018 bis 3. Februar 2019
Wieder einmal sollen Künstlerinnen und Künstler der heimischen Kunstszene zu Wort kommen: Dominierten in den zurückliegenden Ausstellungen die klassischen Medien Malerei, Plastik/Skulptur, Handzeichnung und Grafik, sollte die geplante Ausstellung der Fotografie vorbehalten bleiben.

Unna

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

Bernadí Roig »Excess«
24. November 2018 bis 14. April 2019
Die Retrospektive des mallorquinischen Künstlers Bernardi Roig (*1965) zeigt die Menschen, ihre Körper und ihren Ausdruck, gekennzeichnet von der Bürde des Lichtes.

Witten

Märkisches Museum Witten

B1 – Konstrukteure künstlerischer Form
16. Februar bis 22. September 2019
1969 schlossen sich zehn Künstler, die entlang der Bundesstraße 1 im Ruhrgebiet wohnten, zur Künstlergruppe „B1“ zusammen. Neben der gestalterischen Planung und Realisierung von verschiedenen Projekten im Außenraum haben sich die Künstler insbesondere auch mit einem jeweiligen ganz individuellen Kunstschaffen hervorgetan.
Stefan Winter. Gedicht einer Zelle
13. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019
Mit fantastischen Klangwelten und lebenden Gemälden, die in der Klang- und Filminstallation aufgeführt werden, dringt Stefan Winter tief in die Welt der jüdisch-christlich-islamischen Kultur ein. Die Installation arbeitet mit der Erzählkraft von Geräuschen, musikalischen Versatzstücken aus fünf Jahrhunderten und irreal inszenierten Bildern.
Frank Michael Zeidler. Einzelgänger und Paare
13. Oktober 2018 bis 27. Januar 2019
Die Einzelausstellung des Malers Frank Michael Zeidler (*1952) beschäftigt sich mit der Darstellung von Gegensätzlichkeiten. Dabei kann es sich zum einen um Elemente innerhalb einer einzelnen großformatigen Zeichnung handeln, aber auch um die Gegenüberstellung zweier Gemälde.