Übersicht der Ausstellungen

Städte

Museen

Bochum

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Campusmuseum

Die Sammlung Moderne +++ Expanded +++
Bis 30. Juni 2019
Eine Schenkung des Privatsammlers und Kunstkritikers Albert Schulze Vellinghausen legte 1967 den Grundstock der Sammlung Moderne der Kunstsammlungen der RUB. Eine Stiftung des Zeitungsverlegers Paul Dierichs ermöglichte bereits kurz nach der Eröffnung des Museums auf dem Campus der Universität 1975 den Ankauf hochkarätiger Skulpturen und Objekte.

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Situation Kunst

s c h e i n b a r : n i c h t s. Bildwelten von Qiu Shihua im Dialog
31. Oktober 2018 bis 5. Mai 2019
Qiu Shihua (*1940 in Sichuan) zählt zu den herausragenden chinesischen Künstlern der Gegenwart. Seit den 1980er-Jahren entwickelt er eine besondere Phase seines malerischen Werkes. Die seither entstandenen Bilder scheinen auf den ersten, flüchtigen Blick monochrom helle, fast weiße Flächen zu sein.

Bottrop

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Michael Wolf. Bilder von Bottrop-Ebel. Fotografie
24. Februar bis 19. Mai 2019
Der Fotograf Michael Wolf hat seine Examensarbeit in den 1970er Jahren an der Folkwangschule abgelegt. Sie zeigt das Leben in der Bergarbeitersiedlung Bottrop-Ebel aus der Nähe: Arbeit und Privates gehen Hand in Hand. Getragen von einem soziologisch-dokumentarischen Impetus, wählt sie ihre künstlerischen Mittel zugleich sorgfältig.

Dortmund

Museum Ostwall im Dortmunder U

Ein Gefühl von Sommer…
11. Mai bis 25. August 2019
Niederländische Moderne des 19. und frühen 20. Jahrhunderts aus der Sammlung Singer aus Laren Die Ausstellung mit 120 Werken aus der Sammlung Singer bietet einen repräsentativen Überblick über die niederländische Malerei des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts. Sie spannt einen Bogen vom Naturalismus der Haager Schule zum Amsterdamer Impressionismus. Darüber hinaus ist die Malerei aus der Künstlerkolonie Laren und die niederländische Moderne mit Positionen aus dem Neoimpressionismus, Expressionismus und der geometrischen Abstraktion vertreten.
MO Schaufenster. Schnakengeist - MO Kunstpreis für Lili Fischer
16. Dezember 2018 bis 31. März 2019

Lili Fischer, Preisträgerin des MO Kunstpreises 2018, führte Mitte der 70er Jahre die Methoden der Feldforschung in die bildende Kunst ein. Seitdem widmet sie sich beobachtend, zeichnend und sammelnd verschiedenen Phänomenen der Natur und des Alltags.

Fast wie im echten Leben. Neupräsentation der Sammlung des Museums Ostwall im Dortmunder U
14. November 2017 bis 31. März 2019
Was hat eine expressionistische Landschaft aus den 1910er Jahren mit der Gegenwart zu tun hat? Die Neupräsentation der MO Sammlung zeigt: Mehr als gedacht.
Sechs verschiedene Themenräume laden die Besucher_innen dazu ein, die eigene Lebensrealität mit der von Künstler_innen aus über 100 Jahren Kunstgeschichte zu konfrontieren.

Duisburg

Lehmbruck Museum, Duisburg

Sculpture 21st: Julian Opie
23. Mai bis 29. September 2019
Julian Opie gehört als Mitbegründer der New British Sculpture zu den Künstler*innen, die ab den 1980er-Jahren neue und weitreichende Impulse für die Skulptur setzten. Die Glashalle des Lehmbruck Museums bevölkert Opie mit seinen überlebensgroßen „Walking Figures“.
Schönheit - Lehmbruck & Rodin. Meister der Moderne
23. März bis 18. August 2019
Ob „hysterische Deformation“ oder „das Vollkommenste, das die Plastik seit Jahren hervorgebracht hat“: An den Werken Auguste Rodins und Wilhelm Lehmbrucks schieden sich zu Lebzeiten die Geister.
Jochen Gerz. The Walk. Keine Retrospektive
23. September 2018 bis 5. Mai 2019
„The Walk“ ist die erste Museumsausstellung von Jochen Gerz seit 15 Jahren. Ein 100 Meter langer Weg führt die Besucher an der ikonischen Glasfassade des Museums entlang.
Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen.
ab 22. März 2018
Begleitausstellung zu den Lehmbruck Lectures Die Ausstellung "Wilhelm Lehmbruck und Sally Falk. Ein Künstler und sein Mäzen" zeigt Exponate aus dem ehemaligen Besitz des Mannheimer Industriellen Salomon Falks, aber auch andere Arbeiten, die während der Kriegsjahre entstanden sind.

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Klaus Rinke. Die vierte Kraft
29. März bis 23. Juni 2019
Klaus Rinke, zentrale Figur der Düsseldorfer Kunstszene um Joseph Beuys und führender deutscher Konzept- und Körperkünstler, zeigt erstmals umfassend sein malerisches und zeichnerisches Werk. Raumfüllende Grafitbilder mit mehr als vier Metern Höhe stehen neben kleinformatigen Studien. Die Ausstellung ist Teil der Reihe „Akademos“, mit der das MKM die Professoren der Kunstakademie Düsseldorf würdigt, an der Rinke 30 Jahre lang lehrte.

Museum DKM, Duisburg

Sebastian – Chronik einer Arbeit. Dorothee von Windheim
10. November 2018 bis 7. Juli 2019
Das Museum DKM zeigt einen von Dorothee von Windheim (*1945) eingerichteten Künstlerraum. Die in Köln lebende Künstlerin referiert in Ihrem Werk häufig auf Reliquien und Heiligendarstellungen, um Fragen von Bild, Abbild und Abnahme zu thematisieren. Oft dokumentiert sie dabei den Entstehungsprozess. Mit der “Chronik” der Arbeit zum Heiligen Sebastian stellt sie einen Entstehungszusammenhang dar, der sich über eine Spanne von 44 Jahren – fast der gesamte Zeitraum ihres künstlerischen Schaffens – erstreckt und Ihre vielfältigen Arbeitsweisen und -techniken darstellt.

Essen

Museum Folkwang, Essen

Nancy Spero
7. Juni bis 25. August 2019
Nancy Spero gehörte zu den bedeutendsten US-amerikanischen Künstlerinnen der Nachkriegszeit. Auf vielschichtige Weise setzte sie sich mit existentiellen Aspekten des Menschseins auseinander. Krieg und Gewalt spielen in ihrem Werk ebenso eine Rolle wie Ungerechtigkeiten im Verhältnis der Geschlechter. Zehn Jahre nach ihrem Tod organisiert das Museum Folkwang die erste große Überblicksausstellung  dieser faszinierenden Künstlerin in Deutschland.
Emil Pirchan. Plakat – Bühne – Objekt
22. Februar bis 5. Mai 2019
Das Museum Folkwang widmet dem Universalkünstler Emil Pirchan die erste große Einzelausstellung. Pirchan, einer der Wegbereiter der Reformbewegungen des frühen 20. Jahrhunderts, war als Architekt, Bühnenbildner und Autor aktiv.
Marge Monko. Diamonds Against Stones
22. Februar bis 5. Mai 2019
Die estnische Künstlerin Marge Monko (*1976) legt in ihren fotografischen und installativen Werken die vielschichtigen Beziehungen zwischen Kunst und Design offen. Als Folie dienen ihr visuelle Werbeversprechen der Luxusindustrie aus den letzten Jahrzehnten.
Bauhaus am Folkwang. Sammlung im Fokus
18. Januar bis 14. April 2019
Anlässlich der Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren gibt das Museum Folkwang Einblick in seine Bauhaus-Bestände: Im Zusammenspiel von Malerei, Grafik, Plakat, Fotografie und Film folgen drei Präsentationen den Verbindungslinien zwischen Folkwang und Bauhaus: von den expressionistischen
Anfängen mit „Lyonel Feininger“ (18.01. bis 14.04.), über die „Bühnenwelten“ (28.04. bis 08.09.) bis zur medialen Wende im Werk von „László Moholy-Nagy“ (20.09. bis Dez. 2019).

Gelsenkirchen

Kunstmuseum Gelsenkirchen

DUO – Skulpturen und Objekte von Enrique Asensi
19. Mai bis 7. Juli 2019
In einer Ausstellungskooperation präsentieren das Kunstmuseum Gelsenkirchen und die Flottmann-Hallen Herne den in Valencia geborenen Bildhauer Enrique Asensi. Seine kompakten, oftmals symmetrischen Skulpturen aus Stahl und Stein weisen eine große Flächigkeit auf.
Welt zum Gegenstand
22. Februar bis 28. April 2019
Die traditionelle Reihe der Klassenausstellungen, die der Kunstverein Gelsenkirchen schon seit Jahrzehnten verfolgt, wird in diesem Jahr erneut aufgenommen. Akademieprofessoren oder Hochschuldozenten stellen sich mit ihren Studentinnen und Studenten vor.

Hagen

Osthaus Museum Hagen

Zwischen Bauhaus und Diktatur: Die Zwanziger Jahr in Hagen
13. April bis 2. Juni 2019
Die Ausstellung belegt den Einfluss und die Tradition des Bauhauses in der Heimatstadt von Karl Ernst Osthaus. Ein überregional herausragendes Beispiel ist der Wohnungsbau der „Cuno Siedlung“ im Stadtteil Wehringhausen. Sie greift allein schon äußerlich die Architektur und Gestaltung des Bauhauses auf.
Vera Leutloff – Nordlicht
9. März bis 5. Mai 2019
Das Osthaus Museum Hagen widmet der Malerin Vera Leutloff eine Ausstellung im
Folkwang-Altbau. In der Ausstellung „Nordlicht“ werden 40, z.T. großformatige Werke
aus der letzten Arbeitsperiode der Künstlerin gezeigt.
Kandinsky, Kerkovius, Klee & Co
27. Januar bis 24. März 2019
Anlässlich des Jubiläums präsentiert das Osthaus Museum Werke von Bauhaus-Künstlern aus seiner Sammlung. Die Gemälde, Plastiken, Zeichnungen und druckgrafische Arbeiten stammen von Künstlern, die
entweder als Lehrer am Bauhaus gewirkt oder dort studiert haben. Dem Hagener Maler und Grafiker Reinhard Hilker, der als junger Künstler in den Jahren 1919/20 am Bauhaus studierte, wird eine Einzelpräsentation mit grafischen Arbeiten gewidmet.

Hamm

Gustav-Lübcke-Museum Hamm

Jürgen Post. Schwarzes Gold: Das Ende einer Ära
30. Januar bis 5. Mai 2019
Mit der Fotoausstellung von Arbeiten des ehemaligen Bergmanns Jürgen Post rückt das Gustav-Lübcke-Museum den Abschied vom Kohlebergbau in den Fokus. Die Kabinettausstellung präsentiert Eindrücke vom Bergwerk Ost kurz vor und auch nach der Schließung.

Herne

Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie

Andrea Küster – Arbeiten auf Papier. 1992–2019
12. April bis 26. Mai 2019
Das Arbeiten auf Papier begleitet nicht nur die Malerei von Andrea Küster, steht vorbereitend am Beginn eines malerischen Entwurfs, sondern ist eigenständige künstlerische Ausdrucksform. Neben den frühen nichtgegenständlichen Arbeiten umfasst die Präsentation Reiseskizzen, Landschaften, Stillleben und Darstellungen des Pflanzlichen.
Wunderkammer - Städtischer Kunstbesitz im Schloss Strünkede
12. Mai 2017 bis 26. Mai 2019
Das Emschertal-Museum zeigt regelmäßig zeitgenössische, regional und überregional bekannte KünstlerInnen und beheimatet eine umfangreiche Kunstsammlung mit Zeichnungen, Arbeiten auf Papier, Werken der Klassischen Moderne und regionaler Künstlergruppierungen.

Flottmann-Hallen Herne

Enrique Asensi
19. Mai bis 7. Juli 2019
Enrique Asensi steht in der großen Tradition der spanischen Bildhauerei. In seinen Skulpturen verbindet er die beiden klassischen Materialien Stahl und Stein. Corten-Stahl kontrastiert dabei mit farblich so unterschiedlichen Steinen wie Diabas, Dolomit, Granit, Kalkstein oder Alabaster.
Jürgen Grislawski. Zwischen Staunen und Entsetzen
16. März bis 5. Mai 2019
Die Herner Flottmann-Hallen zeigen großformatige Ölbilder des Herner Künstlers Jürgen Grislawski: Kompositionen mit dicht gedrängten Figurationen, die sich szenenhaft überlagern.

Marl

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

Marko Lulic. Performative Skulpturen
3. März bis 19. Mai 2019

Der Künstler setzt sich seit den späten 1990er-Jahren kritisch mit dem Modernismus in Architektur und Bildender Kunst auseinander, insbesondere mit der jugoslawischen Moderne. Historische Gebäude, Skulpturen, Denkmäler und Begriffen werden dabei immer wieder in performativen Videos gespiegelt.

Mülheim an der Ruhr

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Ruppe Koselleck
30. März bis 5. Mai 2019
In einem mehrteiligen Projekt wird der Konzeptkünstler Ruppe Koselleck sowohl den Innenraum als auch den Außenraum vor dem KUNSTMUSEUM TEMPORÄR bespielen.
Tabea Borchardt / Vesko Goesel. Bis die Wirklichkeit sich ablöst
22. Februar bis 24. März 2019
Die Fotografin Tabea Borchardt, erste Stipendiatin des Kunstmuseums, arbeitet mit analoger ebenso wie digitaler Fotografie und verbindet diese mit historischen Fotografien, Archivalien, Texte und Alltagsobjekten.

Oberhausen

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

HOLLYWOOD ICONS. Greta Garbo, Humphrey Bogart, Alfred Hitchcock & Co. Fotografien aus der John Kobal Foundation
19. Mai bis 15. September 2019
Marlene Dietrich, Joan Crawford oder Clark Gable – sie und viele andere sind bis heute Ikonen Hollywoods. Die Filmindustrie der 1920er- bis 1950er-Jahre erschafft große Stars und vermarktet sie gekonnt. Noch heute kennt jeder die Aufnahmen von Audrey Hepburn zu „Frühstück bei Tiffany“ oder von Marlon Brando in „Der Wilde“. Neben den einflussreichen Stars und berühmten Regisseuren konzentriert sich die Ausstellung auf die Porträt- und Standbildfotografen, die unbemerkt im Hintergrund arbeiten.
OB-ART 2019. Der Arbeitskreis Oberhausener Künstler stellt aus
10. März bis 2. Juni 2019

„Wer interessieren will, muss provozieren.“

Mit einer bildnerischen Anspielung auf sehr Privates, ja Intimes, gibt Jörg Rosendahl dem Titel der Ausstellung OB-ART mit seiner Arbeit „British Menstruation“ eine unerwartete Interpretation, die nicht ganz unpolitisch ist und auch auf die Ausstellung British Pop Art im Hauptschloss verweist.

Anna lehrt Maria das Lesen – Zum Annenkult um 1500
10. Februar bis 12. Mai 2019
Die Unterweisung Mariens aus der Sammlung Peter und Irene Ludwig in Kooperation mit dem Suermondt-Ludwig-Museum Aachen Ausgangspunkt für die ikonographische Ausstellung ist eine höchst qualitätsvolle und einzigartige französische Steinskulptur aus der Mitte des 15. Jahrhunderts, die zur Sammlung Peter und Irene Ludwig gehört. Sie zeigt, wie die thronende Anna die kleine, neben ihr stehende Maria im Lesen unterweist, eine Bildthematik, die sich im Kontext der Annenverehrung entwickelte.
British Pop Art. Meisterwerke massenhaft aus der Sammlung Heinz Beck
27. Januar bis 12. Mai 2019

England gilt als Wiege der Pop Art und hat zahlreiche ungewöhnliche Positionen zu dem Phänomen der damals wahrlich umwälzenden neuen Kunstrichtung hervor gebracht. Neben Motiven aus dem Alltag ist es vor allem die Idee, dass jeder Kunst besitzen kann. Meisterwerke massenhaft entstehen durch das Medium der Druckgrafik, durch Auflagenkunst und Multiples.

Recklinghausen

Kunsthalle Recklinghausen

Das Geheimnis der Dinge. Malstücke
17. Februar bis 7. April 2019
Die Ausstellung vereint 50 malerische Positionen der Gegenwart, die allesamt gegenstandsorientiert sind. Die Künstlerliste umfasst prominente Namen wie Thomas Huber, Johannes Hüppi, Leiko Ikemura, Karin Kneffel oder Gert & Uwe Tobias, präsentiert aber auch unbekannte Positionen. Zahlreiche der Gemälde entstehen für die Ausstellung. Einzige Bedingung ist die malerische Auseinandersetzung mit der Dingwelt des Menschen, real, surreal oder abstrakt – und das kleine Format von maximal 50 x 40 cm.

Unna

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

International Light Art Award 2019
7. Juni bis 10. November 2019

Der Preis zeichnet alle zwei Jahre vielversprechende Künstler*innen aus, deren Werke für die Weiterentwicklung der Lichtkunst wegweisend sind. Ziel des „International Light Art Award“ ist es, zur Entwicklung neuer Formen von Lichtkunst zu inspirieren. Vergeben wird der International Light Art Award gemeinsam vom Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna und der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft.

Witten

Märkisches Museum Witten

Imperator. Hans Kaiser und die Gegenwart
15. Juni bis 22. September 2019
Anlässlich der Schenkung des Nachlasses Hans Kaiser an das Märkische Museum Witten zeigt die Ausstellung „Imperator“ Arbeiten des informellen Malers und Grafikers Hans Kaiser und zeitgenössischen Künstler*innen aus Berlin, Hamburg, London und Los Angeles. In Gegenüberstellung mit den unterschiedlichen künstlerischen Positionen wird die Vielfalt im Werk Hans Kaisers offensichtlich.
B1 – Konstrukteure künstlerischer Form
16. Februar bis 22. September 2019
1969 schlossen sich zehn Künstler, die entlang der Bundesstraße 1 im Ruhrgebiet wohnten, zur Künstlergruppe „B1“ zusammen. Neben der gestalterischen Planung und Realisierung von verschiedenen Projekten im Außenraum haben sich die Künstler insbesondere auch mit einem jeweiligen ganz individuellen Kunstschaffen hervorgetan.
KONSORTIUM: TRIUMVIRAT
16. Februar bis 26. Mai 2019

Seit 2004 arbeiten Lars Breuer, Sebastian Freytag und Guido Münch als Künstlergruppe KONSORTIUM zusammen. Eine wichtige künstlerische Referenz für KONSORTIUM bildet die Gruppe „B1“, die parallel in einer Ausstellung im Museum präsentiert wird.