Märkisches Museum Witten

Märkisches Museum Witten, Foto: Frank Vinken

 Märkisches Museum Witten, Foto: Frank Vinken

Innenansicht, im Hintergrund ein Werk von Fred Thieler, © VG Bild-Kunst, Foto: Frank Vinken

 Innenansicht, im Hintergrund ein Werk von Fred Thieler, © VG Bild-Kunst, Foto: Frank Vinken

Märkisches Museum Witten, Foto: Frank Vinken

 Märkisches Museum Witten, Foto: Frank Vinken

Das Museum geht zurück auf den 1886 gegründeten Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark zu Witten. Zwischen 1909 und 1912 wurde ein Museumsbau errichtet, dessen Grundriss auf dem einer dreischiffigen Kirche basiert, und im Jahr 1988 um einen Anbau für Wechselausstellungen erweitert.

Sammlung

Die Sammlung des Museums vermittelt einen Überblick über die Entwicklungen deutscher Kunst seit 1900, wobei der Fokus auf die Künstler des deutschen Informel gerichtet ist. Die Wittener Kollektion zählt zu den umfangreichsten ihrer Art: Werke aller wichtigen Vertreter wie beispielsweise Karl Otto Götz, Gerhard Hoehme, Emil Schumacher und Fred Thieler sind im Märkischen Museum Witten vertreten. Über diesen Schwerpunkt eröffnet das Museum einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Abstraktion in der Moderne, ergänzt um exemplarische Werke von Josef Albers oder der Düsseldorfer Gruppe Zero. Weitere Werkgruppen stellen zudem surreale Tendenzen der Nachkriegszeit sowie die figurative Malerei des Kritischen Realismus der 1960er- und 70er-Jahre vor.

Gustav Deppe, Ruinenansicht des Märkischen Museums, © VG Bild-Kunst, © Eric Jobs, Hattingen

 Gustav Deppe, Ruinenansicht des Märkischen Museums, © VG Bild-Kunst, © Eric Jobs, Hattingen

Karl Otto Götz, Nova III, © VG Bild-Kunst, © Tanja Murczak, Märkisches Museum Witten

 Karl Otto Götz, Nova III, © VG Bild-Kunst, © Tanja Murczak, Märkisches Museum Witten

Peter Brüning, Komposition 38, © VG Bild-Kunst, ©Tanja Murczak, Märkisches Museum Witten

 Peter Brüning, Komposition 38, © VG Bild-Kunst, ©Tanja Murczak, Märkisches Museum Witten

Ausstellungen

Bewegung im Bild – Die informelle Malerei trifft auf die Geste in der Fotografie

Die Künstlergruppe „junger westen“ 1947 – 1962

Besucherinformationen

Kontakt

Husemannstraße 12
58452 Witten
T +49 (0)2302.58 12 550
www.maerkisches-museum-witten.de

Öffnungszeiten

Mi, Fr - So, 12 - 18 Uhr
Do, 12 -20 Uhr

Eintrittspreise

4 €, ermäßigt 2 €
Kinder u. Jugendliche bis 18 Jahre: Eintritt frei
Gruppen erhalten einen Rabatt
Jahreskarte 20 €

Zu Ausstellungseröffnungen, vom Museum festgelegten Anlässen und an jedem ersten Sonntag eines Monats ist der Eintritt für alle Besucher frei.

Führungen

Ausstellungsbegleitend,
Termine können der Website entnommen werden.

Service

Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Essen und Trinken

Restaurant Mondo in der Nähe des Museums

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Witten finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/witten

Karte

Parken

Kostenfreie Parkplätze hinter dem Museum.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Witten Saalbau«
ab Witten Hbf. mit Bus-Linie 375
oder 320, 5 Minuten Fußweg,
10 Minuten Fußweg ab Witten Hbf.