Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Foto: Frank Vinken

 Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, Foto: Frank Vinken

Foto: Frank Vinken

 Foto: Frank Vinken

Ausgesuchte Werke des Expressionismus, Grafiken von Chagall und Picasso bis hin zur Pop-Art, dazu jüngste Beispiele der zeitgenössischen Kunst: Im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr in der Alten Post lässt sich heute die Kunst der Moderne beispielhaft nachvollziehen. Seine Geschichte beginnt mit der Privatsammlung des Mülheimers Robert Rheinen (1844–1920). 1909 wird mit dem Ankauf der Sammlung der Grundstein für das Museum gelegt. Der erste hauptamtliche Direktor Werner Kruse setzt ab 1922 den Akzent auf Ausstellungen der bildenden Kunst der Gegenwart. Werke von Karl Hofer oder Emil Nolde bildeten den Grundstock einer bedeutenden Kollektion moderner Kunst. 27 Werke wurden von den Nationalsozialisten als »entartet« beschlagnahmt, im Zweiten Weltkrieg erlitt das Museum weitere große Verluste. Erst 1970 konnte es in der Leineweberstraße wieder ein eigenes Gebäude beziehen.

Sammlung

Drei Sammlungsschwerpunkte werden vom Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr verfolgt: expressionistische Malerei, internationale Grafik mit Akzenten auf Künstlerbücher und Grafikserien, Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus Mülheim und dem Ruhrgebiet. Unterstützung fand diese Ausrichtung 1981 durch die von dem Mülheimer Nobelpreisträger Karl Ziegler und seiner Frau Maria gestiftete hochkarätige Kunstsammlung mit Werken von August Macke, Emil Nolde, Erich Heckel, Karl Hofer und Lyonel Feininger.

Franz Marc, Mädchen mit Katze, 1910, Tempera über Bleistift auf braunem Papier, Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

 Franz Marc, Mädchen mit Katze, 1910, Tempera über Bleistift auf braunem Papier, Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

August Macke, Gelbes Segel, 1913, Aquarell über Bleistift, Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

 August Macke, Gelbes Segel, 1913, Aquarell über Bleistift, Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Franz Marc, Kühe unter Bäumen, 1910/1911, Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

 Franz Marc, Kühe unter Bäumen, 1910/1911, Öl auf Leinwand, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Ausstellungen

Heinrich Siepmann (1904−2002)

Otto Pankok, Landschaft in Südfrankreich, o. J., Kohle auf Papier, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, © Eva Pankok

Fern der großen Städte. Expressionismus der 1920er-Jahre

Das Los Angeles Museum of Art (LAMOA) präsentiert: Mülheim/Ruhr und die 1970er-Jahre Eine Ausstellung von und mit Alice Könitz

Otto Pankok, Landschaft in Südfrankreich, o. J., Kohle auf Papier, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr, © Eva Pankok

Emil Nolde zum 150. Geburtstag

Besucherinformationen

Kontakt

Synagogenplatz 1
45468 Mülheim an der Ruhr
T +49 (0)208.45 54 138
E kunstmuseum(at)muelheim-ruhr.de
www.kunstmuseum-mh.de

Öffnungszeiten

Di bis So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise

4 €, ermäßigt 2 €
Familienkarte 8 €
Kinder bis 6 Jahren: Eintritt frei
Mittwochs ab 14 Uhr ist der Eintritt frei

Führungen

Öffentliche Führung
Siehe Halbjahresprogramm und Website des Museums
2 € / Person zzgl. Eintritt
Gruppenführung
Max. 25 Personen, 40 € zzgl. Eintritt
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)208.45 54 172

Service

Audioguide für die Sammlung Ziegler
Museumsshop
Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Essen und Trinken

Rick's Café am Synagogenplatz mit Außengastronomie (in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kunstmuseum)

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Mülheim an der Ruhr finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/muelheim-an-der-ruhr

 

Karte

Parken

Navigationsinformation: Bahnstraße 11,
Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage Schlossstraße
oder im Parkhaus Forum.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Mülheim Hbf.«, 8 Minuten Fußweg