Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie

Städtische Galerie, Foto: Thomas Schmidt

 Städtische Galerie, Foto: Thomas Schmidt

Innenansicht mit Werken von Conrad Sevens, Foto: Thomas Schmidt

 Innenansicht mit Werken von Conrad Sevens, Foto: Thomas Schmidt

Rechts: Conrad Sevens, Landschaftsdiagramm, Foto: Thomas Schmidt

 Rechts: Conrad Sevens, Landschaftsdiagramm, Foto: Thomas Schmidt

Die Städtische Galerie im Schlosspark Strünkede ist eines von drei Häusern des Emschertal-Museum Herne. Es handelt sich um eine in unmittelbarer Nähe von Schloss Strünkede errichtete Jugendstilvilla. Seit 1978 nutzt die Stadt Herne das Haus für Ausstellungen, vor allem Sonderschauen mit aktueller Grafik deutscher und internationaler Künstler.

Daneben werden regelmäßig zu verschiedenen Themen Exponate aus dem städtischen Kunstbesitz vorgestellt. Neben einer kleineren Anzahl von Ölgemälden und Plastiken existiert eine umfangreiche grafische Sammlung mit mehr als 4500 Handzeichnungen und anderen nach dem Zweiten Weltkrieg entstandenen Arbeiten auf Papier. In den 1950er- und 60er-Jahren erwarb die Stadt einige bedeutende Exponate der Klassischen Moderne. So befinden sich Arbeiten von Pablo Picasso und Marc Chagall im Besitz des Hauses. Im Sammlungsbereich »Karikatur und Kritische Grafik« finden sich über 150 Zeichnungen des »Zille des Reviers« Albert Kelterbaum sowie 60 Lithografien von A. Paul Weber. In den 1990er-Jahren konnten Blätter von Joseph Beuys, Georg Meistermann und der Gruppe ZERO erworben werden.

Sammlung

Eine wichtige Basis für die Sammlung bieten Werke Herner Künstler. Vertreten sind unter anderem Arbeiten der 1949 gegründeten Gruppe »Herner Künstler«, die durch Maler wie Bruno Foltynowicz, Lothar Gambke und Jupp Gesing repräsentiert wird. Bis heute richtet sich das Augenmerk des Emschertal-Museums auf die Entwicklung der lokalen Kunstszene, von Künstlern aus dem Ruhrgebiet sowie dem nordwestdeutschen Raum. Gustav Deppe, Emil Schumacher oder Thomas Grochowiak stehen für den Kreis »junger westen«, der sich 1948 in Recklinghausen formierte. Von Bedeutung für die regionale Kunstszene sind auch die Arbeiten der Künstlergruppe »B 1«, deren Mitglieder (unter anderen Helmut Bettenhausen, Rolf Glasmeier und Kuno Gonschior) sich stark auf die Industriekultur des Ruhrgebiets berufen.

Albert Kelterbaum, Der Stachel, ohne Jahr, Foto: Emschertal-Museum der Stadt Herne

 Albert Kelterbaum, Der Stachel, ohne Jahr, Foto: Emschertal-Museum der Stadt Herne

Ausstellungen

12. Mai 2017 bis 26. Mai 2019
Wunderkammer - Städtischer Kunstbesitz im Schloss Strünkede

10. Februar bis 26. März 2017
Zipora Rafaelov - Ansgar Skiba

Bettina Zachow, Leibbinden, 2002/2003, Triptychon, eigenes Haar

Wunderkammer - Städtischer Kunstbesitz im Schloss Strünkede

Bettina Zachow, Leibbinden, 2002/2003, Triptychon, eigenes Haar

Zipora Rafaelov - Ansgar Skiba

Besucherinformationen

Kontakt

Karl-Brandt-Weg 2
44629 Herne
T +49 (0)2323.16 26 59
E emschertal-museum(at)herne.de
www.emschertal-museum.herne.de

Öffnungszeiten

Zurzeit aufgrund von Baumaßnahmen geschlossen
Di bis Fr 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Sa 14 – 17 Uhr
So und Feiertage 11 – 17 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise

2 €, ermäßigt 0,50 €
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei

Führungen

Gruppenführung
Max. 20 Personen, 60 € bis 80 €
Information und Anmeldung (3 Wochen im Voraus)
unter T +49 (0)2323.16 26 11

Essen und Trinken

Café Schollbrockhaus am Museum

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Herne finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/herne

Karte

Parken

Freie Parkplätze am Schlosspark.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Schloss Strünkede«
ab Herne Bf. mit U 35 oder Bus 362 und SB-Linie 20