Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Situation Kunst
6. September 2017 bis 25. März 2018
Rudolf Holtappel, Die letzte Schicht, Oberhausen, 1964

 Rudolf Holtappel, Die letzte Schicht, Oberhausen, 1964

Wie kaum ein anderer Fotograf hat Rudolf Holtappel (1923-2013) über Jahrzehnte hinweg das Ruhrgebiet und die dort lebenden Menschen porträtiert. Da er selbst überwiegend im Ruhrgebiet lebte, war er eine Art „teilnehmender Chronist“, der die wechselvolle, eng mit dem Bergbau und der Stahlindustrie verknüpfte Entwicklung des Ruhrgebiets in eindrücklichen Bildern festhielt. Dabei ist es ihm gelungen, klischeehaft-allgemeine Bilder zu vermeiden. Auch bei vermeintlich bekannten Motiven gibt es immer den einen besonderen Moment und die überraschende Pointe.

Kontrastierend und ergänzend zum Werk von Rudolf Holtappel eröffnen exemplarische Werkensembles von Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm und Jitka Hanzlová sowie Filme von Richard Serra und Marco Kugel ganz anders gerichtete Blicke auf (post-) industrielle Landschaften. So geht es Bernd und Hilla Becher (1931-2007 und 1934-2015) in ihrer zeitgleich entstandenen seriell-systematischen, meist menschenleeren Fotografie vor allem um äußerste Sachlichkeit in der Darstellung der Zweckarchitekturen der Industrie. Die Fotografien von Joachim Brohm (geb. 1955) hingegen rücken das industrielle Erbe in den Hintergrund. Undefinierte Brachflächen und anonyme Gewerbezonen an den Stadträndern sowie sich ausbreitende Freizeitangebote bestimmen seine Bilder. Jitka Hanzlová (geb. 1958) wiederum interessieren die häufig übersehenen Details, die sie in einer poetischen Bildsprache inszeniert.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

4. Mai bis 27. August 2017
Nico Joana Weber. Transitional Regions

Seit November 2015 als ständige Sammlung im Museum unter Tage
Weltsichten – Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert

Pietro Lorenzetti, Imago Pietatis, um 1340, Tempera auf Holz, 35 x 26 cm, Lindenau-Museum, Altenburg

Nico Joana Weber. Transitional Regions

Weltsichten – Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert

Besucherinformationen

Kontakt

Nevelstraße 29 c / Schlossstraße 13
44795 Bochum
T +49 (0)234.29 88 901
E info(at)situation-kunst.de
www.situation-kunst.de

Öffnungszeiten

Mi bis Fr 14 – 18 Uhr
Sa, So, Feiertage 12 – 18 Uhr
Mo und Di geschlossen

Eintrittspreise

Eintritt Situation Kunst frei

Eintritt Wechselausstellungen im Museum unter Tage
5 €, ermäßigt 3 €

Eintritt in die Dauerausstellung Weltsichten im Museum unter Tage
5 €, ermäßigt 3 €

Kombiticket Wechselausstellung und Dauerausstellung Weltsichten
8 €, ermäßigt 5 €

Führungen

Öffentliche Führung (Sammlung)
Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat um
16 Uhr, 3 € / Person zzgl. Eintritt
Gruppenführung
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)234.29 88 901

Service

Museumsshop
Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Essen und Trinken

Bistro im KUBUS

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Bochum finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/bochum

Karte

Parken

Hauseigene Parkplätze stehen zur Verfügung.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Haus Weitmar«
ab Bochum Hbf. mit der U-Bahn-Linie 308 oder 318
(Richtung Hattingen oder Dahlhausen),
7 Minuten Fußweg durch den Park