San Francisco 1967. Plakate im Summer of Love

Museum Folkwang, Essen
9. Juni bis 3. September 2017
Victor Moscoso, The Chamber Brothers "Glasses", San Francisco, 1967, Sammlungen Lutz Hieber und Gisela Theising © Victor Moscoso 2017

 Victor Moscoso, The Chamber Brothers "Glasses", San Francisco, 1967, Sammlungen Lutz Hieber und Gisela Theising © Victor Moscoso 2017

Die Hippie-Bewegung fand mit dem Summer of Love 1967 in San Francisco ihren Höhepunkt. Zum 50. Jubiläum widmet das Museum Folkwang der Hippie-Kultur im Sommer 2017 eine umfangreiche Ausstellung. Rund 250 psychedelische Plakate – ergänzt durch Fotografien, Schallplattencover und Konzertkarten – ermöglichen einen umfassenden Einblick in diese wichtige Umbruchphase. San Francisco 1967 ist die bisher größte Plakatausstellung zum Summer of Love in Europa überhaupt.

Vor dem Hintergrund schwerer Rassenunruhen, dem Vietnamkrieg und einer konsumorientierten Gesellschaft, entwickelte sich in San Francisco der 1960er Jahre eine Gegenkultur, die nach neuen Wegen im Zusammenleben von Menschen und Staaten suchte. Neben dem Dresscode war es vor allem die Musik von Jefferson Airplaine, The Grateful Dead, The Doors oder Jimi Hendrix und Janis Joplin, die der Bewegung Ausdruck verlieh. Geworben wurde vor allem mit Plakaten. Dem psychedelischen Plakat – der richtungsweisenden visuellen Hinterlassenschaft jener Jahre um 1967 – widmet sich diese Ausstellung. Gezeigt werden 246 Plakate, ergänzt durch Theaterzettel, Konzerttickets, Schallplattencover, Soundeffekte und der Installation einer originalen Joshua Light Show von 1967. Die Themenfelder der Ausstellung rücken Vietnamkrieg, Musikkultur, afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung, sexuelle Befreiung und Alltagskultur in den Fokus.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

9. Juni bis 3. September 2017
Peggy Buth. Vom Nutzen der Angst

9. Juni bis 3. September 2017
Arwed Messmer. RAF – No Evidence / Kein Beweis

7. April bis 30. Juli 2017
Gerhard Richter. Die Editionen.

Joan Mitchell, Untitled, um 1967, Ohne Titel © Estate of Joan Mitchell

Peggy Buth. Vom Nutzen der Angst

Arwed Messmer. RAF – No Evidence / Kein Beweis

Karl Lagerfeld, Selbstportrait New York, 2011, Inkjet auf Fabriano-Bütten, 50 × 70 cm © 2013 Karl Lagerfeld

Gerhard Richter. Die Editionen.

Besucherinformationen

Kontakt

Museumsplatz 1
45128 Essen
T +49 (0)201.88 45 000
E info(at)museum-folkwang.essen.de
www.museum-folkwang.de

Ă–ffnungszeiten

Di, Mi 10 – 18 Uhr
Do, Fr 10 – 20 Uhr
Sa, So 10 – 18 Uhr

Ă–ffnungszeiten fĂĽr Sonderausstellungen finden Sie auf der Website des Museums.

Eintrittspreise

Eintritt frei (Dauerausstellung)
FĂĽr Sonderausstellungen gelten
gesonderte Preise.

FĂĽhrungen

Ă–ffentliche FĂĽhrung (Sammlung)
Sonntags 14 Uhr, weitere Termine im
Veranstaltungskalender des Museums
GruppenfĂĽhrung
Anmeldung unter
T +49 (0)201.88 45 444

Service

Audioguide 4 €
Buchhandlung Walther König
Museumsshop
Dieses Museum ist barrierefrei.

Essen und Trinken

Restaurant und Café Vincent & Paul im Museum

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Essen finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/essen

Karte

Parken

Navigationsinformation: BismarckstraĂźe 60.
Die Tiefgarage im Museum Folkwang steht
kostenpflichtig zur VerfĂĽgung.

Anbindung Ă–PNV

Haltestelle »Rüttenscheider Stern« ab Essen Hbf.
mit U-Bahn-Linie 107 u. U 11 (Richtung Bredeney / Messe), 7 Minuten FuĂźweg