Kunstmuseum Mülheim: gestern die stadt von morgen

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
22. Juni bis 7. September 2014
City Forum, Mülheim an der Ruhr

 City Forum, Mülheim an der Ruhr

 

In Kooperation mit den Urbanen Künsten Ruhr und dem Netzwerk der RuhrKunstMuseen aktiviert das Kunstmuseum Mülheim erneut den künstlerischen Blick auf sein städtebaulich dominantes Umfeld. Mit vier Stadtbild prägenden Wohntürmen, Einkaufszentrum und mehrschichtigen Verkehrsflächen folgt das FORUM der Utopie einer für alle erreichbaren, sozialen und auf eine (neue) Mitte hin konzentrierten Stadt. Auch in anderen Ruhrgebietsstädten künden großflächige Architekturkomplexe wie der Marler Stern und die Ruhr-Universität Bochum von einer in den 1960er-Jahren beginnenden wirtschaftlich-sozialen und ästhetischen Umbruch- und Aufbruchstimmung und einer bildungspolitischen Offensive. Wurde 1974 zeitgleich zum FORUM der Marler Stern als künstliche Stadtmitte fertig gestellt, so dauerte in Bochum die Fertigstellung der ersten Campus-Universität des Ruhrgebiets von 1964 bis 1984.

Im Laufe der Jahrzehnte sind diese überdimensionierten Großprojekte – mehr oder weniger gelungen – in Gebrauch und Betrieb genommen. Inwieweit sich die mit diesen Projekten verbundenen utopischen Ideale eingelöst haben, ist Anlass für dieses Ausstellungsprojekt. Es umfasst Arbeiten, die im öffentlichen oder halb-öffentlichen Raum entstanden sind sowie eigens in den beteiligten Museen ausgerichtete Ausstellungen.

Arbeiten im öffentlichen Raum:
In Kooperation mit den Urbanen Künsten Ruhr haben sich folgende Künstler vor Ort mit den jeweiligen Architektursituationen auseinander gesetzt: Martin Kaltwasser, KONSORTIUM (Lars Breuer, Sebastian Freytag, Guido Münch), Michaela Melián, Denise Ritter, Corinna Schnitt und Nico Joana Weber.
In Mülheim an der Ruhr haben KONSORTIUM, Corinna Schnitt und Michaela Melián Arbeiten realisiert.

Begleitausstellung im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr:
Parallel zu den realisierten Arbeiten im Außenraum vertiefen Ausstellungen in den beteiligten Museen den thematischen Ansatz des Projekts. Die Begleitausstellung im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr ist zweigeteilt: Neben den Ausstellungssälen im 2. OG ist diesmal auch das Foyer des Kunstmuseums einbezogen, das vom öffentlichen Stadtraum in den Innenraum des Museums überleitet.

Dokumente und Modelle aus den 1970er-Jahren sowie eine Fotografie der Wohnbebauung am Marler Stern von Niels Mlynek (*1982 in Bottrop) geben im Foyer einen Einblick in das Thema. Die erweiterte Audio-Collage „City Telling Ruhr“ des Stadtsoziologen Ingo Starz lässt in Interviews auch die Passanten im FORUM zu Wort kommen. Als weitere Verweise auf die Ausstellungsorte werden die künstlerische Filmdokumentation „Zeichen setzen“ von Corinna Schnitt (*1964 in Duisburg) über ihre Intervention an den Hochhäusern des Mülheimer FORUMs und das Video „Markasit“ von Nico Joana Weber (*1983 in Bonn) gezeigt, das auf dem Gelände der Ruhr-Universität Bochum entstanden ist.

In den Ausstellungssälen im 2. Obergeschoss des Kunstmuseums reflektieren raumgreifende filmische Projektionen urbane Wandlungsprozesse in Ost und West: In seinem bekannten Kurzfilm „Silberhöhe“ widmet sich Clemens von Wedemeyer (*1974 in Göttingen) der Umgestaltung der 1979 begonnenen Plattenbausiedlung „Silberhöhe“ in Halle (Saale), die nach der Wiedervereinigung mit dem großflächigen Abriss leerstehender Wohngebäude einherging. Maya Schweizer (*1976 in Maisons-Alfort, Frankreich) rückt die slowakische Hauptstadt Bratislava und die Umgestaltung eines Stadtviertels in den Blick.

Mit Niklas Goldbach (*1973 in Witten) wurde erneut ein Künstler eingeladen, der bereits 2013 in der Ausstellung „Schauplatz Stadt“ mit seiner Videoarbeit „Habitat C3B“ für Aufmerksamkeit sorgte. In seinen Video- und Fotoarbeiten nimmt er am Beispiel von Dubai Bezug auf die weltweit entstehenden Wohlstandsresidenzen.

Begleitveranstaltungen:

Öffentliche Führungen zu „gestern die stadt von morgen“:
Sonntag, 29.6.2014, 11.30 Uhr, mit Georg Mallitz
Sonntag, 20.7.2014, 11.30 Uhr, mit Anja Bauer M.A.
Sonntag, 10.8.2014, 11.30 Uhr, mit Georg Mallitz

Künstlergespräch mit KONSORTIUM
im Rahmen des Sommerfestes am 23. und 24. August 2014
Sonntag, 24.8.2014, 13.00 Uhr

Das weitere Begleitprogramm finden Sie auf den Internetseiten der einzelnen Ausstellungshäuser.
Hier können Sie den Programmflyer herunterladen.

Weitere Ausstellungen

Kunst & Kohle. Helga Griffiths. Die Essenz der Kohle

Das Kind in der Kunst. Von Beckmann bis Zille

Besucherinformationen

Kontakt

Synagogenplatz 1
45468 Mülheim an der Ruhr
T +49 (0)208.45 54 138
E kunstmuseum(at)muelheim-ruhr.de
www.kunstmuseum-mh.de

Öffnungszeiten

Di bis So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise

4 €, ermäßigt 2 €
Familienkarte 8 €
Kinder bis 6 Jahren: Eintritt frei
Mittwochs ab 14 Uhr ist der Eintritt frei

Führungen

Öffentliche Führung
Siehe Halbjahresprogramm und Website des Museums
2 € / Person zzgl. Eintritt
Gruppenführung
Max. 25 Personen, 40 € zzgl. Eintritt
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)208.45 54 172

Service

Audioguide für die Sammlung Ziegler
Museumsshop
Dieses Museum ist eingeschränkt barrierefrei.

Essen und Trinken

Rick's Café am Synagogenplatz mit Außengastronomie (in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kunstmuseum)

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Mülheim an der Ruhr finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/muelheim-an-der-ruhr

 

Karte

Parken

Navigationsinformation: Bahnstraße 11,
Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage Schlossstraße
oder im Parkhaus Forum.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Mülheim Hbf.«, 8 Minuten Fußweg