Kunst & Kohle. Andreas Golinski: In den Tiefen der Erinnerung

Kunstmuseum Bochum
6. Mai bis 16. September 2018
Andreas Golinski, Untitled (Excavation Dust), 2015 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

 Andreas Golinski, Untitled (Excavation Dust), 2015 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Ausgehend vom Ruhrgebiet befragt Andreas Golinski (*1979) ehemals mit dem Bergbau verbundene Bewohner des Ruhrgebiets nach ihren subjektiven Erinnerungen, Ängsten, Enttäuschungen und Hoffnungen und erforscht in Archiven Geschichte und Geschichten. Zugleich sammelt er Bildvorstellungen der unsichtbaren Welt unter der Erde aus der Kunstgeschichte und der Gegenwartskunst. Historische Kunstwerke wie die Serie der „Caceri" (der Kerker) von Giovanni Battista Piranesi stellt er zusammen mit Arbeiten von Künstlern wie Walter Pichler, Alexander Brodsky, Kasimir Malewitsch, Francesco Lo Savio oder Pierre Soulages in einen assoziativen Dialog mit eigenen künstlerischen Setzungen.

In der Golinski kennzeichnenden ästhetischen Paradoxie der narrativen Abstraktion, die zugleich historisch, faktisch und psychologisierend argumentiert, transformiert er Aspekte seiner Recherche in einer Folge von Klang-, Objekt- und Rauminstallationen. So illusioniert er nicht, sondern imaginiert den Einstieg in ein abstraktes Inneres, in dunkle Tiefe und Stille, lässt abruptes Verschwinden und langsames Wiedererscheinen von Licht und Klang und die Rückkehr erfahrbar werden. Dieses ästhetische Raumerlebnis transzendiert Raum und Zeit und provoziert ein Assoziationsfeld von kollektiver Geschichte, subjektiver Erinnerung und gesellschaftlicher Wirklichkeit in Form eines ästhetischen Ausgrabungsfeldes. Realität und Idealität, Banalität und Spiritualität treffen auf engstem Raum aufeinander. Der Aufenthalt „unter Tage“ transformiert zur Erfahrungsmöglichkeit von Existenz.

Die Ausstellung wird auf beiden Hauptetagen des Kunstmuseums inszeniert: Multimediale Rauminstallationen, Bilder und Skulpturen  von Andreas Golinski, mit Technikreliquien aus dem Bergbau treffen auf subjektiv von ihm betrachtete Kunstwerke und formen den Museumsraum zu einem Erlebnisort mentaler Archäologie.

 

Zur Museumsseite

Zu den anderen Ausstellungen „Kunst & Kohle“

Weitere Ausstellungen

Besucherinformationen

Kontakt

Kortumstraße 147
44787 Bochum
T +49 (0)234.91 04 230
E museum(at)bochum.de
www.kunstmuseumbochum.de

Öffnungszeiten

Di, Do bis So 10 – 17 Uhr
Mi 10 – 20 Uhr
Mo geschlossen

Eintrittspreise

5 €, ermäßigt 2,50 €
Kinder u. Jugendliche bis 14 Jahre: Eintritt frei
Familienkarte 10 €
Jeden ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei.

Führungen

Öffentliche Führung
Sonntags 15 Uhr
Weitere Führungen auf Anfrage möglich.

Service

Dieses Museum ist barrierefrei.

Essen und Trinken

Cafébar im Museum

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Bochum finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/bochum

Karte

Parken

Kostenfreie Museumsparkplätze in der Goethestraße.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Bochum Kunstmuseum«
ab Bochum Hbf. mit z. B. Bus-Linie 353
(Richtung Castrop-Rauxel Münsterplatz)