Heike Kati Barath: Mal

Osthaus Museum Hagen
1. Oktober bis 19. November 2017
Heike Kati Barath, o.T., 2004, Öl, Lackspray auf Leinwand, 300 x 200 cm

 Heike Kati Barath, o.T., 2004, Öl, Lackspray auf Leinwand, 300 x 200 cm

Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. Der traditionsreiche Kunstpreis wurde 2014 vom Direktor des Osthaus Museums, Tayfun Belgin, wiederbelebt und wird seit 2015 in zweijährlichem Turnus für figurative Kunst verliehen.

Die Preisverleihung erfolgt bei der Ausstellungseröffnung am 30. 9.2017, 16 Uhr. Eingeladen sind alle Interessierten. Der Eintritt ist frei.

Heike Kati Barath wurde 1966 in Vaihingen/Enz geboren. Sie hat an der Koninklijke Academie voor Schoone Kunsten in Gent und der Kunstakademie Münster studiert. Seit 2013 hat sie eine Professur für Figurative Malerei an der Hochschule für Künste Bremen inne.

Bekannt wurde Heike Kati Barath mit ihren monumentalen realistischen Malereien von Heranwachsenden, die, in entwaffnender Frontalität und reduktiver, mithin comichafter Figurenzeichnung gesellschaftliche Codices entlarven und mittels feiner Andeutungen Psychogramme liefern. Zugleich zitiert Barath auf subtile, malerisch höchst nuancierte Weise Werke aus der Kunstgeschichte und Szenen der Filmgeschichte. Neben ihren Malereien, teils mit aufgesetzten Konturen mit Acrylfugendichter, hat sie Wandmalereien, Installationen, Objekte und Zeichnungen geschaffen, mit denen sie dem traditionellen Sujet der menschlichen Figur eine bemerkenswerte Aktualität verleiht. Ihre Arbeiten waren u.a. in Einzelausstellungen im Mannheimer Kunstverein, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kunstverein Münsterland und Städtischen Galerie Delmenhorst zu sehen.


Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

6. Oktober bis 3. Dezember 2017
BIRGITTA WEIMER. Daseinsformen

17. September bis 3. Dezember 2017
Andrés Garcia Ibáñez: Poesie des Realen

Kum Chi Keung, Floating Cloud, 2012, Bamboo with plastic figurines, 50 x 120 x 70 cm © Schoeni Private Collection

BIRGITTA WEIMER. Daseinsformen

Kum Chi Keung, Floating Cloud, 2012, Bamboo with plastic figurines, 50 x 120 x 70 cm © Schoeni Private Collection

Andrés Garcia Ibáñez: Poesie des Realen

Besucherinformationen

Kontakt

Museumsplatz 1
58095 Hagen
T +49 (0)2331.20 73 138
E osthausmuseum(at)stadt-hagen.de
www.osthausmuseum.de

Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 18 Uhr
Mo geschlossen

Das Kunstquartier Hagen ist am 24.12./25.12./31.12./1.1./1.5. sowie Oster- und Pfingstmontag geschlossen.

Eintrittspreise

Kombi-Ticket
(Eintritt in beide Museen des
Kunstquartiers Hagen)
6 €, ermäßigt 2 €
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei
Für Sonderausstellungen gelten
gesonderte Preise.
Gruppentarif ab 12 Pers., 4 € / Pers.

Führungen

Öffentliche Führung (Sammlung)
Jeden zweiten Sonntag um 11.15 Uhr, ohne
Anmeldung, 5 € / Person zzgl. Eintritt
Gruppenführung
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)2331.20 72 740

Service

Dieses Museum ist barrierefrei.

Essen und Trinken

Novy’s Brasserie am Museumsplatz

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Hagen finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/hagen

Karte

Parken

Navigationsinformation: Hochstraße 73.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Sparkassen-Karree / Stadtmitte«,
ab Hagen Hbf. mit Bus-Linien
510 – 520, 524, 541, 542, 547