BIRGITTA WEIMER. Daseinsformen

Osthaus Museum Hagen
6. Oktober bis 3. Dezember 2017
Daseinsformen, 2017, Höhe 65cm, Durchmesser 35 cm, Schwammgummi, Kupfer, Glas, MDF

 Daseinsformen, 2017, Höhe 65cm, Durchmesser 35 cm, Schwammgummi, Kupfer, Glas, MDF

Unter dem Titel "Daseinsformen" zeigt das Osthaus Museum vom 6. Oktober bis 3. Dezember in seinen Jugendstilräumen Installationen und Skulpturen der Kölner Künstlerin Birgitta Weimer.

In der großen Eingangshalle, die nach den Entwürfen des Jugendstil- Künstlers Henry van de Velde rekonstruiert wurde, stoßen die Besucherinnen und Besucher auf die Werkgruppe Medusae, die den hohen Raum auslotet. Die großen hängenden quallenähnlichen Objekte von 2012 lösen eine Faszination zwischen Ästhetik und Grauen, zwischen natürlicher Herkunftsform und technischer Perfektion aus.

Für die Ausstellung hat die Künstlerin eigens eine neue Werkgruppe, die Black Bodies, konzipiert, eine poetische Interpretation quantenphysikalischer Phänomene. Über der zentralen Brunnenskulptur von George Minne schwebt die Skulptur Omen, ein wolkenähnliches Konglomerat aus schwarzen Kugeln, welches den Kreis der ins Wasser blickenden Jünglinge drohend überschattet. In der Mitte des großen Oberlichtsaals befindet sich die Installation Bardo. Aus einer raumhohen quadratischen Spiegelwand ragt eine schwarze Kugelstruktur in den Raum hinein und schiebt sich vor das Spiegelbild der Betrachtenden. Die Rückseite des Spiegels ist ebenso schwarz wie die Kugelstrukturen, die durch den Spiegel hindurch zu schweben scheinen. Auf der rückseitigen schwarzen quadratischen Bodenfläche wächst eine weitere Kugelstruktur in die Höhe. Der Boden der Vorderseite ist verspiegelt, so dass sich diverse optische Verbindungen und Überschneidungen ergeben und sich auch die umgebenden Wände darin widerspiegeln. Dort sind die Probability Clouds zu sehen, aus den umgebenden Wänden heraus wuchernde komplexe Kugelkonfigurationen, deren Formen sich im Fluss ständiger Veränderung zu befinden scheinen.

 

Zur Museumsseite

Weitere Ausstellungen

1. Oktober bis 19. November 2017
Heike Kati Barath: Mal

17. September bis 3. Dezember 2017
Andrés Garcia Ibáñez: Poesie des Realen

Won Seoung Won: The Ark of Obsession, 2013, c-print, 125x200cm, © Won Seoung Won

Heike Kati Barath: Mal

Kum Chi Keung, Floating Cloud, 2012, Bamboo with plastic figurines, 50 x 120 x 70 cm © Schoeni Private Collection

Andrés Garcia Ibáñez: Poesie des Realen

Besucherinformationen

Kontakt

Museumsplatz 1
58095 Hagen
T +49 (0)2331.20 73 138
E osthausmuseum(at)stadt-hagen.de
www.osthausmuseum.de

Öffnungszeiten

Di bis So 11 - 18 Uhr
Mo geschlossen

Das Kunstquartier Hagen ist am 24.12./25.12./31.12./1.1./1.5. sowie Oster- und Pfingstmontag geschlossen.

Eintrittspreise

Kombi-Ticket
(Eintritt in beide Museen des
Kunstquartiers Hagen)
6 €, ermäßigt 2 €
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei
Für Sonderausstellungen gelten
gesonderte Preise.
Gruppentarif ab 12 Pers., 4 € / Pers.

Führungen

Öffentliche Führung (Sammlung)
Jeden zweiten Sonntag um 11.15 Uhr, ohne
Anmeldung, 5 € / Person zzgl. Eintritt
Gruppenführung
Information und Anmeldung unter
T +49 (0)2331.20 72 740

Service

Dieses Museum ist barrierefrei.

Essen und Trinken

Novy’s Brasserie am Museumsplatz

Ergänzende Tipps und Sehenswürdigkeiten für Ihren Aufenthalt in Hagen finden Sie auch unter
www.ruhr-tourismus.de/hagen

Karte

Parken

Navigationsinformation: Hochstraße 73.

Anbindung ÖPNV

Haltestelle »Sparkassen-Karree / Stadtmitte«,
ab Hagen Hbf. mit Bus-Linien
510 – 520, 524, 541, 542, 547