Übersicht der Ausstellungen

Städte

Museen

Bochum

Kunstmuseum Bochum

Rupprecht Geiger. Farbe tanken
25. Juni bis 24. September 2017
Für Rupprecht Geiger werden Licht- und Farberscheinungen des weiten Himmels über kriegszerstörten und menschenentleerten Landschaften während seines Einsatzes als Kriegsmaler in Russland zum prägenden Schlüsselerlebnis seiner Malerei.

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Campusmuseum

Aufbruch nach 1945 Albert Schulze Vellinghausen und die Künstlergruppe „junger westen“
18. Mai bis 1. Oktober 2017
Künstler suchten nach 1945 nach Wegen, um wieder an die historischen Avantgarden anzuknüpfen. Im Ruhrgebiet experimentierten Gustav Deppe, Emil Schumacher, Heinrich Siepmann, Hans Werdehausen, Thomas Grochowiak und Ernst Hermanns, Künstler der Gruppe „junger westen“, mit Formen gestisch-abstrakter und konkret-konstruktiver Kunst.

Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum: Situation Kunst

Umbrüche: Industrie – Landschaft – Wandel
6. September 2017 bis 25. März 2018

Wie kaum ein anderer Fotograf hat Rudolf Holtappel (1923-2013) über Jahrzehnte hinweg das Ruhrgebiet und die dort lebenden Menschen porträtiert. Da er selbst überwiegend im Ruhrgebiet lebte, war er eine Art „teilnehmender Chronist“, der die wechselvolle, eng mit dem Bergbau und der Stahlindustrie verknüpfte Entwicklung des Ruhrgebiets in eindrücklichen Bildern festhielt. .
Nico Joana Weber. Transitional Regions
4. Mai bis 27. August 2017

Nico Joana Weber thematisiert in ihren Videoarbeiten, Fotografien und Installationen von moderner Architektur, Landschaftsplanung und Industrie geprägte Regionen, die überwuchert, zerstört oder musealisiert als Orte einer transformierten Moderne erscheinen.

Weltsichten – Landschaft in der Kunst seit dem 15. Jahrhundert
Seit November 2015 als ständige Sammlung im Museum unter Tage

Das Museum unter Tage öffnete im November 2015, seine Türen für die Öffentlichkeit. Nach nur einjähriger Bauzeit wurde das abschließende Erweiterungsgebäude von Situation Kunst pünktlich zum 50jährigen Jubiläum der Ruhr-Universität Bochum im geplanten Kostenrahmen fertiggestellt. Die unterirdischen Ausstellungsräume bieten auf einer Fläche von über 1.350 m2 ausreichend Platz für die Dauerausstellung Weltsichten – Landschaft in der Kunst seit sechs Jahrhunderten sowie für attraktive Wechselausstellungen.

Bottrop

Josef Albers Museum Quadrat Bottrop

Axel Hütte. Frühwerk
24. September 2017 bis 7. Januar 2018
Axel Hütte, 1951 in Essen geboren und seit langem in Düsseldorf und Berlin lebend, ist heute einer der bekanntesten deutschen Fotografen, dessen Werk über die Jahre national und international bekannt geworden ist.
Tobias Pils. Untitled (Room) & Marfa Paintings
21. Mai bis 3. September 2017
Der in Wien lebende österreichische Maler Tobias Pils hat sich in der jüngeren Zeit durch mehrere Ausstellungen auch international einen Namen gemacht. Seine Gemälde sind wie wenige andere Positionen überraschend und eigenständig. Im Bottroper Quadrat wird er nun zum ersten Male in einem deutschen Museum vorgestellt.

Duisburg

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg

Erwin Wurm - Gemeinschaftsausstellung im Lehmbruck Museum und im MKM Museum Küppersmühle
Ab 7. Juli 2017
Der Großmeister der ironischen Abgründe und des skurrilen Humors kommt ins Ruhrgebiet: In
einer gemeinsamen Ausstellung zeigen das Lehmbruck Museum und das MKM Museum
Küppersmühle
Werke des österreichischen Künstlers Erwin Wurm (*1954).

Museum DKM, Duisburg

Tiefenzeit. Tom Fecht. Das Unsichtbare in der Fotografie.
5. Mai bis 3. Dezember 2017
Tom Fecht (*1952) hat ein beeindruckendes OEuvre an Landschaftsfotografien und Portraitaufnahmen zusammengestellt. Er hat Kybernetik, Ingenieurswissenschaften und Kunstgeschichte in Amerika und Berlin studiert.
Ernst Hermanns und sechs Preisträger aus siebzig Jahren. 70 Jahre junger westen.
25. März bis 24. September 2017
1947 wird mit der Ausstellung "Junge Künstler zwischen Rhein und Ruhr" der Grundstein für die Künstlergruppe junger westen gelegt. Der Bildhauer Ernst Hermanns (1914–2000) war Gründungsmitglied der Künstlergruppe und 1951 Preisträger des gleichnamigen Recklinghäuser Kunstpreises.

Essen

Museum Folkwang, Essen

Alexander Kluge. Pluriversum
15. September 2017 bis 7. Januar 2018
Die Ausstellung Pluriversum, die erste große Museumsausstellung des Filmemachers, überträgt Kluges Werk erstmals umfassend in den Raum. Präsentiert werden seine virtuosen filmischen Bildmontagen zusammen mit Objekten, darunter eine Fotografie von Thomas Demand und Glasplatten von Kerstin Brätsch. In sechs multimedialen Räumen wird der Kern von Kluges Werk sichtbar. Darin gewährt Kluge Einblicke in sein umfangreiches, zwischen 1985 und 2007 entstandenes Archiv kurzer Filmsequenzen, aus denen er Material für neue Filme schöpft.
Peggy Buth. Vom Nutzen der Angst
9. Juni bis 3. September 2017
Das Museum Folkwang präsentiert das jüngste Projekt der Künstlerin und Fotografin Peggy Buth. Die Ausstellung Vom Nutzen der Angst erzählt mit Fotografien und Videoarbeiten eine Geschichte der sozialen Ausgrenzung in Städten und Vorstädten. Gegenstand der künstlerischen Recherche waren die Banlieues in Paris sowie Straßenzüge im US-Bundesstaat Missouri.
San Francisco 1967. Plakate im Summer of Love
9. Juni bis 3. September 2017
Die Hippie-Bewegung fand mit dem Summer of Love 1967 in San Francisco ihren Höhepunkt. Zum 50. Jubiläum widmet das Museum Folkwang der Hippie-Kultur im Sommer 2017 eine umfangreiche Ausstellung. Rund 250 psychedelische Plakate – ergänzt durch Fotografien, Schallplattencover und Konzertkarten – ermöglichen einen umfassenden Einblick in diese wichtige Umbruchphase. San Francisco 1967 ist die bisher größte Plakatausstellung zum Summer of Love in Europa überhaupt.
Arwed Messmer. RAF – No Evidence / Kein Beweis
9. Juni bis 3. September 2017
Museum Folkwang zeigt den Fotografen und Bildarchäologen Arwed Messmer mit seiner neuen Arbeit zu einem traumatischen Kapitel der deutschen Geschichte: RAF – No Evidence / Kein Beweis

Hagen

Osthaus Museum Hagen

Ugo Dossi. SINNLICH UND ÜBERSINNLICH
14. Juli bis 17. September 2017
Mit circa 100 Bildern und Objekten stellt das Osthaus Museum Hagen Ugo Dossi als künstlerischen Grenzgänger vor. In seinen Installationen und Bilderfindungen wirkt eine große Affinität zu den Naturwissenschaften, zur Topologie, eine Faszination für das magische Denken und eine umfassende, spirituelle Sicht der Welt.
Anja Bohnhof. India
7. Juli bis 3. September 2017

Das Osthaus Museum zeigt vom 7. Juli bis zum 3. September die Ausstellung „India“ der Dortmunder Fotografin Anja Bohnhof. Die Serien „Bahak“, „books for sale“ und „Daily Constructions“ sind im Christian Rohlfs-Saal, dem Rondell und dem Hagener Fenster zu sehen. Die künstlerischen Projekte führen Anja Bohnhof in viele Teile der Welt. Mit rund 50 Fotografien aus Indien wird ein Arbeitsschwerpunkt der vergangenen Jahre beleuchtet.

Armin Mueller-Stahl. Menschenbilder
25. Juni bis 3. September 2017
Armin Mueller-Stahl ist vielen vor allem als renommierter Schauspieler von internationalem
Rang bekannt. Nach seinem Musikstudium nahm er 1951 Schauspielunterricht, wandte
sich parallel aber auch der Malerei zu. Sein erstes Bild entstand in diesem Jahr.

Herne

Emschertal-Museum Herne, Städtische Galerie

Ferdinand Ullrich: Stadtgrenze Herne, 1986, Fotografien
Bis 27. August 2017
Die Ausstellung „Stadtgrenze Herne“ zeigt Fotografien, die im Jahre 1985 entstanden. Sie ist zugleich konzeptuell und dokumentarisch.

Flottmann-Hallen Herne

ZWEI BIS DREI DIMENSIONAL
2. September bis 8. Oktober 2017
Zeigt eine Rauminstallation von Jürgen Buhre und Michael Kortländer, die jedem der
beiden Künstler eine eigene Positionierung bietet aber auch gleichzeitig Bezüge
zueinander ermöglicht.

Marl

Skulpturenmuseum Glaskasten Marl

THE HOT WIRE: Eine Kooperation von Skulptur Projekte Münster und Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
4. Juni bis 1. Oktober 2017
Drei rot-grüne Melonenscheiben ragen auf einem Betonsockel in die Höhe, und im Stadtzentrum umkreisen ein Schimmel und ein Rappe gegenläufig den See am Rathaus: Die Ruhrgebietsstadt Marl präsentiert sich als Partner der Skulptur Projekte Münster 2017 und zeigt vom 4. Juni bis zum 1. Oktober in Kooperation mit der Münsteraner Kunstschau die Ausstellung THE HOT WIRE.

Mülheim an der Ruhr

Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr

Heinrich Siepmann (1904−2002)
28. Januar bis 2. April 2018
Nach seiner Rückkehr aus dem Zweiten Weltkrieg findet Heinrich Siepmann in der Künstlergruppe „junger westen“ Gleichgesinnte, die, wie er, nach einem künstlerischen Neuanfang streben.
Matthias Meyer. Gläserner Tag | Malerei
2. Juli bis 10. September 2017
Das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr widmet dem Maler Matthias Meyer (geboren 1969 in Göttingen), der bei Gerhard Richter an der Kunstakademie Düsseldorf und am Chelsea College of Art in London studierte, eine erste museale Einzelausstellung.
Emil Nolde zum 150. Geburtstag
7. Mai 2017 bis 7. Januar 2018
Die Kunstsammlung des Mülheimer Nobelpreisträgers Karl Ziegler verfügt über einen großen Bestand an Aquarellen, Grafiken und Gemälden des deutsch-dänischen Malers Emil Nolde (1867–1956). Zum 150. Geburtstag zeigt die Stiftung Sammlung Ziegler im Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr rund 40 Werke, darunter Blumenbilder, Landschaften, Stillleben sowie Kinder- und Figurenbilder. Sie erinnern an einen zentralen Vertreter des deutschen Expressionismus und gewähren Einblick in dessen intuitiven Schaffensprozess.

Oberhausen

LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen

MORDILLO. The Very Optimistic Pessimist
24. September 2017 bis 7. Januar 2018
Wer kennt sie nicht, die wortlosen Knollennasen, die durch Mimik, Gestik und Interaktion mit ihrem Umfeld so viel zu erzählen wissen. Guillermo Mordillo, 1932 in Buenos Aires geboren, setzt seine kugeligen Figuren seit Jahrzehnten pointiert ins Bild und fächert ein buntes Spektrum an Themen dabei auf: Menschen mit ihren kleinen Besonderheiten werden liebevoll in Szene gesetzt, die Liebe mit ihren Irrungen und Wirrungen, Tiere mit menschlichen Eigenschaften, Fußball und Golf sowie politische Motive finden Einzug in die oft surrealen Welten des Zeichners.
Der Kunstverein zu Gast in der LUDWIGGALERIE: ANDREA KÜSTER – Gärtnern ist des Malers Freude
Bis 24. September 2017
Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitet die Düsseldorfer Künstlerin Andrea Küster zu einem Thema aus der Natur.
Finding the Unexpected Sam Shaw. 60 Jahre Fotografie
21. Mai bis 17. September 2017

Mit dem New Yorker Fotografen Sam Shaw (1912–1999) stellt die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen erneut einen der großen Bildfinder des 20. Jahrhunderts vor.

Recklinghausen

Kunsthalle Recklinghausen

Rosemarie Koczÿ · Vertrieben und zurückgekehrt
27. August bis 19. November 2017
Die Kunsthalle Recklinghausen zeigt mehr als 100 Werke der aus Recklinghausen stammenden Künstlerin Rosemarie Inge Koczÿ (1939-2007). Im Zentrum der Schau stehen Tuschzeichnungen aus dem Zyklus „Ich webe Euch ein Leichentuch“, mit dem die Künstlerin an die Opfer der Shoah erinnert; darüber hinaus Gemälde und Skulpturen, die allesamt nach ihrem Tode als großzügige Schenkung aus dem Vermächtnis der Künstlerin in die Sammlung der Kunsthalle Recklinghausen kamen.

Unna

Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

International Light Art Award 2017
22. April bis 4. September 2017

Ziel des INTERNATIONAL LIGHT ART AWARD (ILAA), einer Initiative des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna und der innogy Stiftung für Energie und Gesellschaft, ist es, Werke aufstrebender KünstlerInnen zu zeigen, die die Lichtkunst innovativ und kreativ weiterentwickeln.

Witten

Märkisches Museum Witten

Stahl. Poesie. Dynamik. Friederich Werthmann zum 90. Geburtstag
16. September 2017 bis 14. Januar 2018
Anlässlich des 90. Geburtstages von Friederich Werthmann im September 2017 zeigt das Märkische Museum Witten dem Bildhauer in seinen Sammlungsräumen eine Einzelpräsentation des Bildhauers, die seine mit Dynamit geformten Edelstahl-Skulpturen und Zeichnungen in Bezug zu Arbeiten von wichtigen Weggefährten und Freunden aus der Sammlung des Museums setzt.
konkret! Form- und Farbbeziehungen in Fläche und Raum
16. September 2017 bis 14. Januar 2018
In der Ausstellung „konkret! Form- und Farbbeziehungen in Fläche und Raum“ widmet sich das Märkische Museum Witten der konkreten Kunst der Gegenwart und setzt diese in Verbindung zu ausgewählten historischen Positionen der 1960er- bis 1980er-Jahre.
Günter-Drebusch-Preis 2017
11. Juni bis 27. August 2017
Zum 6. Mal wird 2017 der „Günter-Drebusch-Preis“, ein alle 3 Jahre ausgelobter Kunstpreis, vergeben. Diesjährige Preisträgerin ist die Künstlerin Denise Winter, geboren 1983 in Berlin. Sie erhält ein Preisgeld über 2.000 EUR, das erneut vom Kunstverein Witten e.V. bereitgestellt wird sowie eine Ausstellung im Märkischen Museum Witten. Neben ihr werden mit Javkhlan Ariunbold, Lukas Glinkowski und Damaris Kerkhoff weitere Nominierte gezeigt.